BAU.DE - hier sind Sie:

Wer hat Erfahrung mit

Online Energieausweis für 15 oder 30 €

Was ist davon zu halten?
Natürlich kann sehr leicht manipuliert werden, klar, aber dies sollte hier nicht beachtet werden.
Hilft uns dies in der Bewertung weiter?
Kann damit jemand geholfen werden, Energie einzusparen?

  1. Verbrauchsbasierte Ausweise

    sind heute nicht mehr erlaubt; und Rückdatierung ist Dokumentenfälschung.
    Anders ist's bei der Bewertung nach Verbrauch nur für den Eigenbedarf:
    >Hilft uns dies in der Bewertung weiter?
    >Kann damit jemand geholfen werden, Energie einzusparen?
    Empfehle http://www.heizspiegel.de
    Gilt genaugenommen natürlich nur bei Vollbelegung, und besser man hat die Verbräuche mehrerer Heizperioden, die man dann klimakorrigieren kann.
    Infos dazu auch im http://www.energienetz.de

  2. immer noch erlaubt

    selbstverständlich sind Verbrauchsausweise immer noch "erlaubt" - nur nicht bei Wohnhäusern bis max. 4 Wohnungen, die älter sind als Baujahr 1977.
    Grundsätzlich war ich den Verbrauchsausweisen immer skeptisch gegenüber gestanden, weil sie den Verbrauch immer als Momentaufnahme abbilden. Das ist aber beim Bedarfsausweis nicht viel besser. Intention des Gesetzgebers ist die Information von Eigentümern und Mietern und dadurch ggf. die Schaffung eines Anreizes zum Energiesparen. Letztendlich lassen sich weder aus einem online-Verbrauchsausweis noch aus einem sonstigen Verbrauchsausweis individuell sinnvolle Einsparmaßnahmen ableiten. Weitere Intention des Gesetzgebers (siehe Begründung zur EnEVA) war durch die Möglichkeit der Datenaufnahme durch den Eigentümer eine kostenintensive Anfahrt und Datenaufnahme durch den Aufsteller zu vermeiden. Diese Intentionen werden (leider) durch die online-Ausweise erfüllt.
    Fazit: Vorgaben des Gesetzgebers eingehalten.

  3. Hilfreich?

    für Umsatz und Gewinn des Ausstellers vielleicht, ansonsten eher nicht...(Verbrauchsausweis...bei Bedarfsausweis siehts vielleicht etwas günstiger aus...)
    Beispiel: Altbau mit 180qm WFL, Verbrauch rd 30000kwh Strom/Nachtspeicheröfen....das Haus hat einen günstigen rechnerischen Wert....
    ABER: das Haus wurde in den letzten Jahren nur von einer Person bewohnt, hat nicht in allen Räumen Nachtspeicheröfen und wie hoch geheizt wurde ist nicht nachvollziehbar. Daneben steht noch ein Holzofen in der Küche, der nicht einbezogen wurde...
    Einsparpotiential: Decke dämmen, Kellerdecke dämmen und neue Heizung ....zu der Erkenntnis braucht man keinen Fachmann, der nie vor Ort war, sonst wär im möglicherweise aufgefallen, dass die Nebeneingangstür dünn und undicht und die Fenster auf der gelichen Hausseite zwingend ausgetauscht werden müssen..
    gruss

  4. Nicht mal für den Aussteller hilfreich

    "für Umsatz und Gewinn des Ausstellers vielleicht, ansonsten eher nicht.."
    Auch die Anbieter von diesen Online-Verbrauchsausweisen haben nichts davon, nach meiner Kalkulation. Nach Abzug der MwSt. und Nebenkosten bleiben von 15,00 € ja gerade mal 8,00 €. Da müsste ein Ingenieur schon 8 Verbrauchsausweise pro Stunde bearbeiten, und 60 Stck. pro Tag. Nie im Leben laufen bei den vielen Online-Anbietern so viele Energieausweisaufträge auf. Die Angebote sind verzweifelte Versuche von einigen Ingenieuren Umsatz und Aufträge zu generieren, oder die Angebote dienen als Werbegag. Wenn dann mal ein Ausweis nicht stimmt, weil er zu schnell und fahrlässig ausgestellt wurde und falsche Angaben enthält oder aufgrund unsinniger Sanierungsvorschläge Bauschäden entstehen, weil der Aussteller die Machbarkeit vor Ort ja gar nicht prüfen konnte, dann kann es im Fall einer Schadenersatzklage für den Aussteller teuer werden. Ich bezweifele, ob die ganzen Haftungsausschlüsse bei der Arbeitsweise der Online-Aussteller da im Einzelfall vor Gericht Bestand haben.
    Aus ingenieurmäßiger und kaufmänischer Sicht ist die Ausstellung von verbrauchsbasierten Energieausweisen völlig uninterressant. Die Praxis zeigt: Wenn man einen Auftrag für so einen Verbrauchsausweis hat, benötigt man doch 1 Stunde ++ an Zeit zur Erledigung. Manchmal muss man auch noch beim Kunden, weil dieser seine Energieabrechnung gar nicht selbst aufdröseln kann, die Unterlagen und Informationen zusammen sammeln.
    Aus meiner Sicht muss der Aussteller, um sachverständig haltbare Verbesserungsvorschläge machen zu können, immer einen Ortstermin am Objekt machen, auch beim Verbrauchsausweis, ansonsten läuft der Aussteller Gefahr Unsinn in den Ausweis zu schreiben. Somit wird ein ingenieurmäßig richtig ausgestellter Verbrauchsausweis auch 2-3 Stunden Arbeit machen und müßte dann bei richtiger Kalkulation um die 200 € kosten und nicht 15 €.
    Da kann man dann gleich für 100-150 € mehr den Bedarfsausweis ausstellen lassen. Online-Verbrauchsausweis sind größtmöglicher Humbug.
    Gruß

  5. Humbug.......

    ....... ist die richtige Bezeichnung. Die Immobilienbesitzer, die Ihr Haus per 15 Euro Online-Energieausweis "energetisch raten lassen", sind selbst schuld. Zumal wohl jeder Dritte Energieausweis fehlerhaft ist.
    Gruß aus Berlin,
    AK http://www.deutsche-kredithotline.de


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort