BAU.DE - hier sind Sie:

Sanitär, Bad, Dusche, WC

enormer Übertragungslärm von der Hebeanlage im Keller

Hallo und liebe Grüße in die Runde,

Rahmenbedingungen:

Mehrfamilienhaus/Eigentümerbaugemeinschaft mit 9 Parteien Baujahr 1999. Wir selbst sind Mieter einer Wohnung im 1. OGA. Jede Wohnung hat einen anderen Grundriss, bzw. eine andere Raumaufteilung.

Die Vorgeschichte:

Vor etwa 8/9 Wochen begann es und in unserer Wohnung war plötzlich ein regelmäßig wiederkehrendes (sehr nerviges und lautes) pumpenartiges Rauschen aus dem Bad feststellbar. Es wiederholt sich teilweise alle 3 bis10 Minuten und dauert zwischen 5 und 10 Sekunden. Ursprung des Lärms, der sich in der ganzen Wohnung ausbreitet ist auf Bild 1 zu sehen.

Wie sich herausgestellt hat, handelte es sich um eine Hebeanlage im Keller. Angeschlossen an die Hebeanlage ist ein Bad im Keller, eine Heizungsanlage und der Waschkeller. Der Raum mit dem Pumpensumpf befindet sich direkt im Keller unter uns, dazwischen ist noch eine weitere Wohnung. Die Bewohner haben dort ihre Küche, sie scheint das Geräusch nicht so zu stören wie uns.

Daraufhin wurde eine Wartung der Pumpe durchgeführt. Dies brachte keine Besserung. Bei einem zweiten Termin wurde eine zusätzliche Gummierung an die Druckleitung angebracht. Auch dies brachte keine Besserung. Bei einem dritten Termin wurden eine Reihe von Maßnahmen durchgeführt. Der Unterschied vorher/nachher ist auf den Bildern zu sehen.

Zitat aus der Rechner, die mir die Hausverwaltung zur Verfügung gestellt hat: "Die Rückstauklappe an der Hebeanlage wurde demontiert, Druckleitung demontiert, Lüftungsleitung vom Fallstrang demontiert, neue Rückschlagklappe, Druckleitung, Rohrbelüfter und längskraft Verschlüsse montiert. Hebeanlage überprüft"

Das regelmäßiges, alle 3 bis 10 Minuten wiederkehrende Pumpengeräusch ist seitdem seltener zu hören. Ich vermute die Rückstauklappe war defekt und hat Wasser in die Pumpe zurückgelassen, sodass diese so häufig gepumpt hat.

Nun nach der Maßnahme ist das Geräusch aber so obszön laut, dass man fast Angstzustände bekommen kann. Es ist wie ein Donner. Gott sei Dank kehrt es aber nicht im Minutentakt wieder.

Ich habe gelesen, dass die Druckleitung eigentlich nicht an einen Abwasserfallleitung angebracht werde soll, sondern direkt mit der Grund- oder Sammelleitung? Kann mir jemand sagen, ob dies hier der Fall ist? Meiner Meinung nach übertragen sich die Geräusche über diese "Dreierabzweigung" nach oben. Kann dies minimiert werden durch eine direkte Verbindung mit dem "Ausgang"? Wenn es nicht daran liegt, an was könnte es noch liegen, dass diese Übertragungsgeräusche so extrem hörbar sind?

Ich hoffe hier kann mir jemand ein paar Ratschläge geben und weiterhelfen, damit ich mich damit an die Hausverwaltung und meinen Vermieter wenden kann.

PS: Sorry bin leider kein Fachmann, bei Rück- Verständnisfragen einfach fragen :-)

Vielen Dank!

Anhang:

Der Beitragsersteller hat versichert, dass der Anhang selbst erstellt wurde und keine Rechte verletzt.

Name:

  • Jens Zitzmann
  1. Hebeanlage im Keller

    Ich bin nicht der Spezialist für Hebeanlagen.

    Aber die Hebeanlagen, die ich bisher kenne, haben ein dünneres Rohr zum Abwasserstrang. Damit ist dort weniger Wasser im Rohr und es fließt weniger Wasser zur Pumpe zurück. Man hat kein Rückstauventil (notwendig?).

    Eine Leitung zur Belüftung des Abwasserschachtes (grau) ist vermutlich nicht notwendig. Die Abdeckbleche sind in der Regel mit breiten Schlitzen versehen.

    Eine Belüftungsleitung der Fallleitung hat man sich bei einem Bauträgerobjekt, genau wie hier, allerdings gespart. Für eine ordnungsgemäße Abwasserinstallation ist sie aber notwendig.

    Dadurch werden die Rohrleitungen weniger durch den Unterdruck leergesaugt.

    Frage: Sind den die Siphons noch mit Sperrwasser gefüllt? Damit wird auch der Schall gebremst.

    .

    Name:

    • Pauline Neugebauer
  2. Hallo, Danke für Ihre Rückmeldung. Die Hebeanlage ...

    ... Hallo,

    Danke für Ihre Rückmeldung.

    Die Hebeanlage ist recht groß, dementsprechend größer ist die Druckleitung zum Fallstrang. Das graue Belüftungsleitung kommt von der Hebeanlage und war zuvor direkt mit dem Abwasserleitungssystem verbunden. Ich vermute man hoffte damit die Übertragungsgeräusche zu minimieren.

    Meinen Sie den Siphon in meinem Bad? Dort ist eigentlich immer
    Wasser drin. Wurde auch bereits von der Fachfirma angesprochen und getestet, hat aber keine positiven Auswirkungen.

  3. Festkörper

    Die Ursache könnte ein Festkörper sein, der wegen der Überdimensionierung nicht ausgespült wird und immer im Pumpenraum herumwirbelt. Bei jeder Laufzeit der Pumpe entsteht das Geräusch neu. Es müßte im Kellerraum besonders gut zu hören sein.

    Name:

    • Klaus Kirschner
  4. Hallo, Danke für Ihre Antwort. Die Pumpe ...

    ... Hallo, Danke für Ihre Antwort.

    Die Pumpe wurde gereinigt, gewartet und durchgespült.

    Um das Geräusch etwas genauer zu beschreiben:

    Durch mein Bad im 1. OGA Bad führt eine Fallleitung, die anonsten keine Geräusche von sich gibt. Es sei denn die Pumpe im Keller pumpt Wasser aus der Anlage über die Druckleitung in die Falleitung und von dort geht das Wasser dann in die Grundleitung. Dieser Fließprozess, der mit einer gewissen Kraft abläuft (durch das Pumpen steckt ja einiges an Kraft dahinter) ist bei mit zu hören. Ein sehr lautes Rauschen und Gluckern.

  5. Hebeanlage ist recht groß

    Die Hebeanlage fördert offensichtlich nur das Abwasser, das im Keller entsteht. Vermutlicht ist das 50 mm graue Rohr, links in einer Ecke des Bildes, die Leitung mit Geruchssperre zum Abwasserschacht.

    Warum man zum Abpumpen dann ein offenbar 100 mm großes Rohr mit entsprechend starker Pumpe zur Fallleitung braucht, ist mir nicht ersichtlich.

    Darüberhinaus gibt es ein 100 mm Rohr zur Belüftung des Schachtes in grau obwohl man neben diesem Rohr das rechteckig ausgeschnittene Loch im Riffelblech sehen kann dessen Luftspalt bereits zur Belüftung völlig ausreichen sollte.

    Darüberhinaus fehlt offenbar die 100 mm starke Leitung zur Belüftung der Fallleitung, die nach einem Bogen ähnlich der Pumpenleitung, die Verbindung zur Abwasserleitung herstellt. Jetzt ist sie nur unter sehr großen Kosten nachrüstbar.

    Auch das Fenster, das sich mit den Leitungen den Platz teilen muß war wohl keine Sternstunde des Planers.

    Das alles erklärt natürlich nicht, warum es erst seit einigen Wochen diese Geräusche gibt.

    Aber hier sind so viele Unstimmigkeiten sichtbar, daß der Besuch eines gut ausgebildeten Fachhandwerkes vor Ort vermutlich weitere Fehler zu Tage fördert. Vielleicht auch die Ursache der Geräusche.

    .

    Name:

    • Pauline Neugebauer

Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort