Neubau

Sockelputz nötig?

Guten Tag, Ich bin Stuckateur und habe folgende Frage für den Aussenputz:
Ich bin der Meinung man kann im Sockelbereich auf einen Sockelputz Mörtelgruppe P 2 verzichten wenn man eine Armierungsspachtelung Mörtelgruppe P2 auf einen Kalkzement-leichtputz macht. der Vorteil ist dass, das Gewebe im oberen drittel ist. Ich denke ich ereiche dadurch die gleiche Druckfestigkeit durch das Gewebe und dem Kleber, der Armierungskleber hat genau so eine Wasserhemmende Eigenschaft wie der Sockelputz und hat genau so eine erhöhte Festigkeit. Ist das nicht das gleiche ? Bei einer Dämmung reicht es doch auch aus?

Name:

  • Michi
  1. Sockelputz aufputzen! Wo ist die Abdichtung?

    Wie Sie schon selbst schreiben ist der Armeirugnsputz nur wasserhemmend oder wasserabweisend nicht aber wasserdicht!

    Nach DINA 18195 sind Sie aber verpflichtet eine Abdichtung aufbringen zu müssen.

    Das könnten Sie tun, indem Sie diese Abdichtung auf den vorhandenen Sockelputz/Wand aufbringen (Weber St. Gobain hat tolle Dichtungsschlämme oder Reaktivabdichtungen mit Zulassung für diesen Zweck, z. B. D 24), anschließend -ebenfalls von Weber- einen Haftgrund mit der Zahnkelle aufziehen und dann erst können Sie daran gehen den Armierungsmörtel aufzutragen.

    Nicht vergessen, dem Armierungsmörtel ist ein Zuschlag an Dichtungsmittel -vom Systemhersteller- bei zu mischen um die entsprechenden wasserkemmenden Eigenschaften des Armierungsmörtel in der Praxis auch tatsächlich zu erreichen.

    Diese Zuschlagsstoffe gibt es um sie demn Armierungsmörtel bei zu mischen ........, dass macht nur keiner -weil zusätzlicher Aufwand-, was dazu führt, dass man diese hässlichen Wasserkränze im Sockelarmeirungsputz aufsteigen sieht, wenn alles fertig ist und was die Fassade dann hinterher sehr schön "unschön" wirken lässt.

    Nebenbei bemerkt ist denn dann auch -sofern Sie die Abdichtung und das beimischen der Zuschlagsstoffe weglassen- der Sockelputz in seiner funktionalität und sodann auch schlussendlich in seiner -eigentlich zu erreichenden- Lebensdauer eingeschränkt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Markus Reinartz

  2. Wie siehts denn aus jetzt Herr Stukkateur?

    Wars das jetzt?

    Frage gestellt, möglicherweise eine unliebsame -nicht geplante- Antwort erhlten und gut isss?

    Wenn ich hier schon die Mühe gemacht wird, dass hier in diesem Forum auf Ihre Frage geantwortet wird, dann würden sich die entwortenden -so auch ich- über eine kurze kleine -und von mir aus auch knapp gehaltene- Antwort freuen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Markus Reinartz

  3. Ich hatte keine Zeit

    So jetzt zurück zum Thema. Wenn ich jetzt wie gesagt mit dem Kalkzementleichtputz bis runter verputz anschließend eine Gewebearmierung drauf mache, abdichte mit Dichtschlämme dann kommt eine Noppenfolie drauf und gut ist. Für was brauch ich jetzt einen Sockelputz?

  4. Einfache Noppenbahnen sind je nach Abdichtung unzulässig

    Einfache Noppenbahnen dürfen bei der Schlämme nicht verwendet werden. Die Noppen drücken sich in die Abdichtung.

    Auf einer Abdichtung ist als Schutz eine Schutzplatte und eine Gleitschicht aufzubringen. Es gibt dreilagige Noppenbahnen die andere ovalflache oder elipsenförmig flache Noppen haben, mit Flies und auf der anderen Seite Folie die ein gefordertes gleiten möglich machen.

    Auf die Schlämme kommt ein Haftvermittler der mit der Zahnkelle aufzutragen ist. Im Sytem bleiben, gleicher Hersteller, etc..

    Auf diesen Grund können Sie dann aufputzen was gefordert ist. Wasserabweisender Sockelputz.

    Die Bezeichnung des Sockelputzes P was weiß ich nicht was, müsste ich nachsehen in der DINA. Putz ist nicht mein Hauptzugpferd, weswegen mir die Definitionen und Bezeichnungen nicht geläufig sind.

    Mit freundlichen Grüßen

    Markus Reinartz

  5. Jetzt gibt es aber auch wasserabweisende ...

    ... Armierungsmörtel. Laut Hersteller sogar hoch wasserabweisend, wenn ich jetzt so einen verwende dann ist das doch legitim oder nicht?
    Jetzt mal abgesehen von der Abdichtungsgeschichte verstehe ich einfach nicht warum es ausgerechnet ein Sockelputz sein muss? wenn ich die gleiche Druckfestigkeit auch so ereiche und auch sonst alle Anforderungen erfülle: Hart, Wasserabweisend das Gewebe liegt im oberen Drittel das zu 100 % ich muss kein Matrial wechseln ich sehe nur Vorteile bei diesem System. Ich mein wenn das jetz so gemacht wird und das auch noch Fachgerecht abgedichtet ist, dann ist das doch in Ordnung oder nicht?

  6. Allgemein anerkannte Regel der Technik

    Darum geht es, dass Sie diese einhalten, welche Übrigens -ich müsste nachschauen- aber ganz bestimmt für den Sockelputz seit 20 Jahren bestehen. Das ist nichts Neues.

  7. Ok Danke

    Jetzt mal eine andere Frage, wie rum gehört die Noppenfolie eig. richtig ausgelegt? Mir wurde immer gesagt mit den Noppen zur Wand wäre richtig. Jetzt hab ich aber schon öfters gesehen das welche die Folie verkehrt herum rein machen mit der Begründung dass die Noppen sich von dem Druck sonst in die Platten reindrücken. Das hört sich Plausibel an. Anscheinend gehen da die Meinungen auseinander. Wie rum gehört sie jetzt?

    mit freundlichen Grüßen Michi

  8. Hä, das ist aber nun wirklich ein sehr alter Hut

    Eine einfache Noppenbahn (einlagig) ist für die Verwendung auf Dickbeschichtungen nicht mehr erlaubt. Das gilt für KMB siwue als auch DS.

    Die Noppen drücken sich dort herein und mindern die Qualität der Abdichtung.

    Aus diesem grund gingen viele Handwerker hin und habe die denn dann anders herum eingebaut, also falsch herum, um das eindrücken der Noppen in die KMB oder in die DS zu vermeiden.

    Auf dauer ist diese Vorgehensweise aber allerdings nicht von Erfolg gefruchtet und mehr noch -es ist regelwidrig und herstellerrichtlinienwidrig, also mithin mangelhaft.

    Hier darf wenn überaupt nur eine teure dreilagige Noppenbahn verwendet werden, sodann der Hersteller der KMB oder DS dies zulässt.

    Nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik ist Abdichtungsseitig eine Gleitschicht einzubauen, die es möglich macht, dass der anstehende Erddruck auf der Abdichtung gleiten kann, deswegen dreilagig.

    Erkundigen Sie sich richtig, bei Ihrem Baustofflieferanten. Fragen Sie dem Löcher in den Bauch und auch dem Hersteller der Abdichtung die Sie verwenden sowie ebenfalls dem Noppenbahnhersteller z. B. Dörken etc.. Fragen und drängen Sie den Techniker dazu, eine brauchbare Antwort zu erhalten. Die Techniker der Hersteller wissen das, wenn Sie gezielt danach fragen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Markus Reinartz

  9. Ok

    Vielen Dank, das werd ich machen.

    MfG Michi


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort