BAU.DE - hier sind Sie:

Keller

Poroton oder Kalksandsteine

Hallo,
ab nächste Woche beginnt der Neubau meiner DHH. Der Keller wurde geplant mit 36 cm Kalksandsteine. Die Geschosse werden alle mit Porotonsteine gemauert (außer der Giebelseite zum Nachbarhaus - auch KSS).
Nun hat der Rohbauer mich angerufen und gefragt, ob er den Keller auch mit Porotonsteine mauern könnte. Dadurch verringern sich seine logistischen Probleme. Angeblich hätte ich keine Nachteile, sondern sogar eine höhere Wärmedämmung. Aber es war sowieso für den Keller mit KSS eine 6 cm dicke Styrodur-Dämmung vorgesehen.
Leider konnte mir auch der Bauleiter oder das Internet insgesamt keine Antwort auf meine Frage geben, was für Vor-oder Nachteile Poroton - oder KSS im Keller hat. Vielleicht können Sie mir weiterhelfen.
Bei Poroton im Keller kann ich dann die Perimeterdämmung weglassen oder soll ich sie wie vorgesehen einbauen?
Vielen Dank schonmal im voraus.
mfG
Lutz Lübke

Name:

  • Lutz Lübke
  1. Wandänderung Keller

    Zunächst einmal muß der Statiker sein OK zur Änderung des Baustoffs geben.
    Zudem kann KS-Mauerwerk, bei üblicher Kellernutzung, aufgrund der glatten Oberfläche, unverputzt bleiben.
    Ist ohnehin eine Perimeterdämmung vorgesehen, bringt der Porotonstein zwar eine Verbesserung der Wärmedämmung, jedoch ist diese nicht wesentlich.


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort