BAU.DE - hier sind Sie:

Keller

Aus Angebot: "Blockbauwerksabdichtung"?

Hallo, ich hoffe das dies nur anders formuliert noch nicht so oft gefragt wurde. In der Suche fand ich leider nichts.
Wir wollen ohne Keller bauen. Nun habe ich ein Angebot, wo in der Beschreibung der Platte mir etwas unbekanntes auftaucht. Die Wände sind aus "Poroton" und verklinkert.
Von unten ist noch alles klar. Frostschürzen, 10 cm Kiesschicht, PE-Folie 20 cm WU-Beton. Verzinkter Bandstahlfundamenterder.
Gegen aufsteigende Feuchtigkeit taucht nun auf: "Das aufsteigende Mauerwerk erhält eine Blockbauwerksabdichtung: vollständiges Einschlämmen der ersten Steinschicht mit der Fundamentplatte, inkl. aller Innen- und Außenwände in zwei Arbeitsgängen mittels Dichtungsschlämme der Fa. Remmers Chemie"
"nach Abschluß der Abdichtmaßnahmen erfolgt eine Abnahme durch einen Fachmann der Herstellfirma, in der die fachgerechte Verarbeitung der Dichtungsmittel schriftlich bestätigt wird"
Ist das nun gegenüber einer Z-Folie der Mercedes oder eher der Fiat unter den Horizontalsperren?
Grüße Andreas Deyda

  1. Fundamenterder und seine Funktionsfähigkeit

    Wann wird das klar? Wieder ein Bauherr der ein funktionsun!fähiges Spielzeug namens "Fundamenterder" in Ordnung findet.
    ´
    Zitate:
    DINA 18015-1, Punkt 8: "Bei jedem Neubau ist ein Fundamenterder für diese Gebäude und seine Installationen vorzusehen; er ist an die Potentialausgleichsschiene (Haupterdungsschiene) anzuschließen. Für die Planung und Ausführung von Fundamenterdern gilt die DIN 18014."
    ´
    DIN 18014, Punkt 2.1: "Der Fundamenterder ist ein Leiter, der in Beton eingebettet ist, der mit der Erde großflächig in Berührung steht (aus: DIN VDE 0100 Teil 200/11.93)."
    ´
    DIN 18014, Punkt 4.1.2: " Der Fundamenterder ist so anzuordnen, daß er allseitig von Beton umschlossen ist. Wird Bandstahl verwendet, ist er hochkant zu verlegen.
    ´
    Außerdem auch ein Link zu einem Merkblatt dafür.
    ´
    Die PE-Folie macht den "Fundamenterder" funktionsun!!!fähig, denn erstens ist sie nichtleitend und zweitens wasserdampfsperrend.
    ´
    Das kleine Fehlstellen vorhanden sind und damit kleinflächige Berührungen entstehen, widerspricht der Vorschrift "... in großflächiger Berührung steht". Dadurch wird der Erdungswiderstand unzulässig hoch.
    ´
    wasserdampfsperrend: Der Beton kann ggf. vollständig austrocknen. Trockener Beton ist ein schlechter Leiter, also wieder "Dadurch wird der Erdungswiderstand unzulässig hoch."
    ´

  2. scho´ wieder ..

    keine sauberkeitsschicht. suchefunktion hilft weiter.
    wu? 20 cm? so a krampf!
    wandabdichtung? möchte ich garnich wissen :-((
    bestimmt: kein boden/wassergutachten, keine statik, keine fremdüberwachung -
    oder gibt´s noch hoffnung?

  3. werd nachhaken

    Na erstmal Danke für den Tipp. ich werde mal Nachfragen wo die den Erder überhaupt einsetzen wollen. So wie ich das verstanden hatte, ist die Folie nur unter der Platte, nicht aber unter und an den Streifenfundamenten.
    Und wie gesagt Planungsphase! Dann natürlich mit Bodengutachten, Statik und Fremdüberwachung.
    Grüße

  4. wu-Beton

    wu heißt zwar wasserundurchlässig - aber nur für ein kleines Stück Beton unter Prüfbedingungen. Ein Keller aus wu-Beton ohne weitere Maßnahmen ist nur wurmundurchlässig - aber nicht wasserundurchlässig.

  5. na zum Glück wollen wir ja gar keinen Keller

    aber für eine Bodenplatte gilt sicher Gleiches. Nach dem Bodengutachten wird ja eher klar, ob noch weiter Maßnahmen nötig sind.
    Sauberkeitsschicht, damit die Bewehrung nicht vorher versackt und innen seitige Abdichtung z.B. Schweißbahnen werd ich nachfragen.
    Eigentlich geht es ja um diese merkwürdige Schlämme, ist das eine Art Mörtel oder eher Teerpampe?
    Schon da die Herstellfirms die Verarbeitung abnehmen soll, ist merkwürdig. Wird dann die A-Karte bei Gewährleistungen hin und hergeschoben?
    Grüße

  6. hab ordentlich gesucht!

    und nun ist mir der Vorteil einer sauberkeitsschicht schon klar.
    Der link über die erder ist auch prima. Ein bischen Bandstahl mit reingeworfen reicht da nicht.
    Aber mit der Folie unter der Platte widerspricht sich das ja nicht zwangsläuftig. Eventuell ist ja sogar eine Dämmung noch unter der Platte, oder gar luft.
    In der bau.de Checkliste, taucht ja auch die Kiesschicht und PE-Folie auf:
    Grüße


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort