BAU.DE - hier sind Sie:

Kamin und Kachelofen

Schornstein schräg (parallell) auf dem Dach

Hallo!
wir möchten nachträglich außerhalb einen Edelstahlschornstein für unseren geplanten Kamin montieren. Dieser soll ca. 2 m schräg (45 °) auf dem Dach laufen, nachdem er senkrecht das Dach durchstößt.
Wollten wir den Schornstein komplett senkrecht montieren, so müsste dieser ca. 2.5 m über dem Dachdurchbruch stehen. Dieses möchten wir aus optischen Gründen nicht.
1)Kennt jemand solche Konstruktionen und kann auf Vor/Nachteile verweisen
2)Wir haben so etwas noch nie in natura gesehen. Kennt jemand Links zu entsprechenden Sites?
3)Muss noch eine zusätzliche zweite Revisionsöffnung auf dem Dach angebracht werden, nebst geeignetem Dachzutritt für den Schornsteinfeger, um die Reinigung vorzunehmen?
Danke für die Hilfe!

  1. Schornsteinfeger

    Einen schrägen Schornstein hat man auch nicht alle Tage. Sieht sicher sehr lustig aus. Im Ernst: Gehen Sie zu ihrem verantwrtlichen Schornsteinfegermeister. Da keiner die örtlichen Gegebenheiten kennt- kann man auch keinen ernsthaften Rat geben.

  2. schon gemacht..

    Den Schornsteinfeger haben wir schon kontaktiert und es gibt eben diese beiden Möglichkeiten der Installation. Entweder komplett senkrecht oder mit einem Teilstück parallell zum Dach.
    Wie gesagt, aus optischen Gründen bevorzugen wir die letztere Alternative, wollen aber vorher uns noch über alle Vor/Nachteile im Klaren sein. Photos würden uns schon viel weiter bringen.

  3. Mir ist nicht klar ...

    ... warum der überhaupt schräg auf dem Dach verlaufen soll. "Normalerweise" wird er senkrecht soweit hoch geführt, dass die Mündung 1 Meter (senkrecht zur Dachfläche gemessen) von der Dachfläche entfernt ist.
    Ehrlich, wenn mir eine solche Konstruktion in meiner jetzt über 30jährigen Praxis über den Weg gelaufen wäre, hätte ich sie sicher fotografiert. So kann ich leider nicht mit Fotos dienen.
    Freundliche Grüße

  4. drehende Kugel?

    die 2.5 m wären notwendig wegen der nachbarschaftlichen Bebauung. Würde man mit dem Schornstein "verspringen", kommt man höher und das senkrechte Schornsteinstück bräuchte dann in der Tat nur noch 1 m zu sein.
    Jetzt habe ich aber erfahren, dass eine drehende Kugel als Kaminaufsatz zu Verwirbelungen führt und die Gefahr einer Rauch Belästigung des Nachbars sinkt. Werde demnach mal diese Alternative in Betracht ziehen. Also vielleicht 1.25 m Schornstein Dachaufbau plus drehende Kugel.
    Grüsse
    Frank

  5. Vielleicht ein paar kleine Hinweise

    Hallo Frank,
    Ihr Vorhaben in allen Ehren, aber das wird ein relativ teurer Spaß.
    Ihnen muß klar sein, daß aufwendige Konstruktionen zur Aufnahme der Innenschalendehnung angebracht werden müssen, die einserseits entsprechende Besfestigungsmöglichkeiten voraussetzen und andererseits auch nicht ganz "billig" sind.
    Diese Maßnahmen sind deswegen von Nöten, weil sich die Innenschale bei Festbrennstoffbetrieb, aufgrund der hohen Abgastemperaturen, starkt ausdehnt, und diese Dehnung muß vor dem Bogen abgefangen werden. Unterläßt man diese konstruktiven Vorkehrungen, so wird die Kraft, die von dieser Längendehnung ausgeht, Ihren Schornstein im schräggeführten Teil in alle möglichen Richtungen verdrehen.
    Das Ganze dann noch mit einem Aspiromaten zu "krönen"..... ich weiß nicht recht, aber vor meinem geistigen Auge sehe ich eine Art "Pommesbuden-Optik", die Sie sich vielleicht so noch nicht vorgestellt haben.
    Ganz davon abgesehen, daß selbstverständlich der <b> gerade Schornstein immer die strömungstechnisch günstigere Lösung ist, ist es sicherlich möglich, eine solche Schrägführung zu "basteln". Aber der Aufwand bei einem Schornstein (im Gegensatz zu einer Abgasleitung) ist doch recht erheblich.
    Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, den Schornstein zu lackieren, damit er optisch nicht ganz so extrem in's Gewicht fällt?
    Zum Thema "drehende Kugel" ist anzumerken, daß diese Kugel nur bei Wind zugfördernd funktioniert. Denn nur, wenn sich die Kugel dreht, gibt es einen Saugeffekt. Bei Windstille ist sie eher zughemmend, denn zugfördernd. Außerdem ist darauf zu achten, daß dieser Schornsteinaufsatz eine Zulassung oder zumindest ein bauaufsichtliches Prüfzeugnis hat, damit er abnahmefähig ist.
    Vorsicht vor Billig-Varianten!!! Oftmals taugen Kugellager und Drehwellen nichts und die schicke Kugel sitzt nach einer Heizperiode fest.
    Mit freundlichen Grüßen
    W. Ankenbauer

  6. Hallo Herr Ankenbauer Vielen Dank für all die ...

    Hallo Herr Ankenbauer
    Vielen Dank für all die Tips! (auch natürlich an die anderen Forumteilnehmer)
    Mittlerweile kommen wir von der Schrägführung auch ab. Wegen optischen - und Kostengründen. Der Aspiromat sollte eigentlich nicht den Zug verbessern, sondern vielmehr zu einer Verwirbelung des Rauches (wg Nachbarn) führen. Ist er zu diesem Zweck nicht einsetzbar?
    Wir hatten vor, entweder den Schornstein pulverbeschichten zu lassen oder in Kupfer auszuführen. Beides ist natürlich mit erheblichem Aufpreis behaftet. Meine bisherige Rechere ergaben Aufpreise zwischen 20-40%.

  7. Für die "Verwirbelung" gilt.......

    im Prinzip das gleiche, wie für die Zugverbesserung....
    Kein Wind, keine Verwirbelung.
    Mit freundlichen Grüßen

  8. wobei allerdings die Thermik..

    ...der aufstrebenden Rauchgase ebenfalls zum Antrieb des Aspiromaten beiträgt!?
    Bei Windstille wäre es vielleicht auch nicht so problematisch, da dann der Rauch einigermassen senkrecht nach oben entweicht und auch nicht zum Nachbarn rüberzieht.
    Oder liege ich da falsch mit meinen Annahmen?
    (von der Schrägführung sind wir mittlerweile ganz ab, da wir den optisch auftretenden "Pommesbuden" Effekt nun auch von mehreren Seiten gehört haben).

  9. Der Sinn eines Schornsteines ist,............

    Rauchgase eines Wärmeerzeugers in einem geschlossenen System durch oder an einem Gebäude nach oben über das Dach des Gebäudes zu transportieren, damit sie sich dort möglichst schnell in ungefährliche Konzentrationen mit der Umgebungsluft vermischen.
    Das tun sie bei einer offenen Schornsteinmündung erfahrungsgemäß am Besten. Selbst eine simple Regenhaube stört diesen gewünschten Effekt erheblich.
    Der Antrieb eines Aspiromaten ist bei dieser Definition eigentlich nicht vorgesehen. Ich bezweifele im Übrigen auch, daß es für die Rauchgasthermik förderlich ist, wenn sie diese Kugel bewegen muß, die dann bei Windstille wahrscheinlich genau das tut, was sie nicht soll:
    Den Rauch in alle Richtungen zu streuen, anstatt sie senkrecht nach oben ziehen zu lassen.
    Da wird dann unter Umstaänden auch die Richtung zum Nachbarn dabei sein.
    Mit freundlichen Grüßen

  10. okay danke für die Einschätzung.

    dann werden wir wohl eher keinen Aspiromaten vorsehen.
    Gruß
    Frank


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort