BAU.DE - hier sind Sie:

Rund um den Garten

unzufrieden mit Pflasterarbeiten - bin ich zu pingelig?

Hallo,

wir haben an einen Galabau-Betrieb Pflasterarbeiten beauftragt:

einen Laufweg rund ums Haus zu pflastern sowie zwei Terrassenflächen (auch am Haus, der Laufweg geht quasi jeweils in die Terrassenflächen über). Außerdem soll noch eine Stützmauer und ein Stellplatz gepflastert werden, alles mit Betonpflaster.

Was mir jetzt u.a. negativ aufgefallen ist:

  • die Steine, die zugeschnitten werden mussten (meist an den Hauswänden), wurden Freihand mit dem Winkelschleifer geschnitten, es ist somit keine schöne grade Linie, sondern sieht ziemlich krakelig aus- ist das so üblich?
  • beim Laufen ist mir heute der Boden stellenweise uneben vorgekommen, habe deswegen auf die Schnelle mal eine 3m-Alu-Richtlatte drübergelegt, da sind schon ganz schöne Höhenunterschiede drin (ohne gemessen zu haben schätze ich da schon Kuhlen von 2-3cm), gibts da Richtlinie, wie "wellig" so eine Pflasterfläche sein darf?
  • Verlegemuster: das Pflaster war vom Hersteller im Katalog als "wilder Verband" vorgesehen, der Galabauer hat es jedoch ganz anders wie vom Hersteller vorgeschlagen verlegt (hat auch einfach mal losgelegt, er hat uns überhaupt nicht gefragt, wie es verlegt werden soll), es sind dadurch ziemlich viele Kreuzfugen drin, dachte, dass man diese vermeiden sollte?

Ich werde morgen mal weitere Bilder machen und hochladen, damit man die Stellen besser sieht.

Viele Grüße

Anhang:

Der Beitragsersteller hat versichert, dass der Anhang selbst erstellt wurde und keine Rechte verletzt.

Name:

  • DS
  1. Haben Sie diesen Text

    auch gleich mal ihrem Gala-Bauer geschickt, damit auch er dazu Stellung nehmen kann?

  2. handwerklich anspruchsvoll

    Ihr Auftrag beinhaltet anspruchsvolle Arbeiten durch die schrägen Anschnitte und die Verlegeart "wilder Verband". Das alles ist durch Pfusch kaputt und zwar dauerhaft. Schnitte mit der Flex können nur Künstler und eine Vorbereitung des Untergrundes ohne Kuhlen können nur Facharbeiter. Betonsteinhersteller liefern auf Paletten und zwar abgestimmt auf die Verlegeart "wilder Verband" man braucht die Steine nur der Reihe nach von der Palette wegzunehmen. Bei dieser Verlegeart gibt es keine Kreuzfugen und damit auch keine lange Reihe gleicher Steine. Sie sollten die Abnahme verweigern und eine Mängelrüge machen.

    Name:

    • Klaus Kirschner
  3. Gespräch mit Gala-Bauer

    die unebenen Stellen habe ich heute morgen bereits angesprochen, die will er noch ausgleichen (also Pflaster Stellenweise anheben und Split drunter); diese Woche ist er aber auf einer andren Baustelle, nächste Woche soll es dann bei uns weitergehen.

    Wegen der ungleichmäßig geschnittenen Steine wollte ich halt erst mal wissen,ob das so üblich ist, bevor ich ihn anspreche.

    Das Verlegemuster finde ich rein optisch nicht so schlecht, habe mich eben wegen der vielen Kreuzfugen gewundert, kann es dadurch später Probleme geben? (Die Fläche wird später eigentlich nur per Fuß begangen).

    Ich möchte jetzt keinen Streit mit dem Gala-Bauer vom Zaun brechen, mir wäre es am liebsten, wenn er das ganze noch einigermaßen hinkriegt und die Baustelle dann bald fertig ist.

    Viele Grüße

  4. Normalerweise sollte man vor der breiten ...

    ... Balkontürfront parallel, und mit ungeschnittenen Platten anfangen, weil das eigentlich der technisch empfindliche und optisch wichtigste Bereich ist.

    Hier sieht das aus, wie eine "Heimwerker- oder Billigleistung", die es vermutlich nicht war.

    Trotzdem finde ich es gut, wenn der Auftraggeber jetzt damit leben kann und keinen Streit sucht und Abzüge geltend macht.

    (Abzüge wovon auch? Geschuldet ist letztlich, was vorher vereinbart war.)
    Schließlich hatte DS ja auch die Gelegenheit, die Verlegerichtung und das Verlegemuster vorher abzustimmen.

    Ein "Trockenschnitt" ist aktuell auch kein Stand der Technik mehr! ;-)

  5. Verlegemuster

    wurde nicht wirklich besprochen. Der Gala-Bauer hatte von uns den Katalog mit dem Pflaster bekommen, wir hatten ihm gesagt, welches Pflaster wir wollen (zwecks Bestellung durch ihn), auf den Bildern und bei den Verlegemustern war es im wilden Verband verlegt, wir sind davon ausgegangen, dass er dass dann so macht; er hat es halt ohne Rücksprache anders gemacht - wie gesagt, wenn die Kreuzfugen kein großes technisches Problem sind, kann ich damit leben. Er hat diese Woche nochmal Mitarbeiter geschickt,die stellenweise die Dellen beseitigt haben, das ist jetzt ganz ok.

    Insgesamt bin ich nicht zufrieden (stellenweise, wie geplant wurde - Randsteine vom Laufweg verlaufen nicht parallel zur Hauswand etc.; außerdem halt die Ausführung mit den unregelmäßig zugeschnittenen Steinen, Randsteine sind teilweise auch nicht so schön gesetzt und geschnitten). Wobei man auch sagen muss, dass der Chef teilweise selbst von sich aus Teilflächen neu gemacht hat, weil seine Mitarbeiter diese am Vortag sehr wellig verlegt hatten. Weiterempfehlen werde ich die Firma sicher nicht, mit dem Ergebnis werden wir jetzt halt leben müssen (wenn alles rundum fertig ist und man nicht explizit nach Fehlern sucht, sieht es ja schön aus).

    Vielleicht hole ich mir selbst einen Nassschneider und mache die geschnittenen Steine nach und nach nochmal neu; es ist noch ein weiterer Stellplatz vorm Haus, der ist nicht mit beauftragt,das wollten wir nächstes Jahr machen, wenn wieder Geld angespart wurde. Da es sich dabei um eine überschaubare Fläche handelt, werde ich mich dann selbst daran versuchen.

    Viele Grüße


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort