Baufinanzierung

Abgelehnte Nachfinanzierung

Hallo zusammen, wir brauchen dringend Hilfe
Damit das Ganze hier nicht den Rahmen sprengt, werden wir uns hier auf das wesentliche beschränken, auch wenn es sehr viele Erklärungen und Hintergründe gibt. Auf diese gehen wir gerne auch noch näher ein. Vor 3 Jahren kauften wir ein Grundstück mit einer 100% Finanzierung. Der Preis für das Grundstück mit dem Bau eines schlüsselfertigen Hauses sollte 240000€ kosten. Da wir zu diesem Zeitpunkt noch den Rest eines alten Privatkredites, sowie einen Auto- und Wohnwagenkredit bezahlten, nahm die Bank diese Kosten mit in den Baukredit auf, damit diese Kredite abgezahlt werden konnten und somit war die Baukreditsumme in Höhe von 298000€ bereitgestellt. Dieser Kredit wurde zwar von uns beiden unterschrieben, lief jedoch nur auf der Grundlage meines Einkommens, da der Arbeitsvertrag meiner Frau befristet war. Meine Einkommen waren mein Hauptverdienst, dass Einkommen aus einem Minijob und 3-mal Kindergeld. Zusätzlich hatte/habe ich noch ein kleines Einkommen aus einem Kleingewerbe, welches aber nicht angerechnet wurde. Im Herbst 2018 bekam ich die Möglichkeit, in den öffentlichen Dienst zu wechseln. Da dieser Wechsel eine Ausbildung beinhaltete, welche vom neuen Arbeitgeber bezahlt wurde, mich aber dann auch für 2 Jahre an diesen Arbeitgeber binden und somit über diese Zeit als befristet gelten würde, nahm ich Kontakt zu unserem Banker auf. Dieser ist gleichzeitig auch ein alter Bekannter und schon ewig für mich zuständig. Ihn fragte ich, ob es irgendwelche Nachteile für mich haben könnte, wenn ich wechseln würde. Als Antwort bekam ich zu hören, dass ich mir keine Gedanken machen müsste, dieser Wechsel würde keine Nachteile mit sich bringen. Also wechselte ich im März 2019 in das neue Beschäftigungsverhältnis. Da mein alter Chef mir anbot, auf 450€ für ihn weiter zu arbeiten und er mir einen höheren Stundenlohn aufrief, als bei meinem anderen 450€, nahm ich sein Angebot gerne an. Nach vielen Pannen bei unserem Hausbau, näherten wir uns Ende 2019 der finalen Phase des Baus, aber leider auch dem Ende unseres Geldes. Wir machten umgehend einen Termin bei der Bank um eine Nachfinanzierung zu bekommen. Unser Banker hatte auf unsere bangen Nachfragen auch immer ein positives Signal Gesendet, mit den Worten „das Messer steckt im Schwein, wir als Bank haben nichts davon, wenn wir nicht Nachfinanzieren“. Das eigentliche Gespräch lief dann auch ganz gut, bis die Dame, welche die Kredite bearbeitet sah, dass auf meiner Abrechnung ein Austrittsdatum steht. Mein Bekannter, also der Banker, erklärte ihr auch wie das zustande kommt und dass ich nach den 2 Jahren in ein festes Beschäftigungsverhältnis übernommen werde. Gut, dann bräuchte die Dame noch weitere Abrechnungen, auch von dem Arbeitgeber davor, sowie Kostenvoranschläge über die Arbeiten, die im Haus noch zu machen sind. Wir reichten alles ein und bekamen ein paar Tage später eine Absage. Für uns eine Katastrophe, denn wir hatten nun auch offene Rechnungen, die wir nur zum Teil noch zahlen konnten. Der Grund für die Absage, war natürlich das befristete Beschäftigungsverhältnis von mir und gleichzeitig nannten sie mir den fehlenden Job meiner Frau als weiteren Grund für die Absage, obwohl ihr Job vor 3 Jahren auch nicht eungerechnet wurde, aber im Protokoll aufgeführt ist. Wir machten uns Gedanken, was wir machen könnten. Als erstes sprach ich mit meinem neuen Arbeitgeber, ob er mir nicht eine Bestätigung ausstellen könnte, auf dem er mir schreibt, dass ich nach den 2 Jahren übernommen werde. Dies wurde abgelehnt. Als nächstes telefonierte ich mit meinem Ex-Chef und fragte ihn, ob er mich wiedereinstellen würde. Er stimmte sofort zu und stellte mir schon Mal einen Vertragsentwurf aus, auf dem er die gleichen Bedingungen eintrug, wie vor meinem Wechsel. Dies teilten wir der Bank mit und sie versuchte, damit zu arbeiten. Daraufhin bekamen wir einen Anruf, dass es nun schlimmer sei als vorher, da sie sich einen Schufa Auszug geholt hatten, auf dem nun wieder ein Autokredit zu finden war, da unser altes Auto die Segel gestrichen hatte. Ja, unser Fehler, aber nun mal so gelaufen. MIST! Zusätzlich sagte die Dame uns, „wir können ja nicht vor 3 Jahren ein Auto mit dem Baukreditgeld ablösen, was ja schon verboten war und sie gehen schön daher und finanzieren ein nächstes Auto“. Das es verboten war, war nun das erste Mal, dass wir es so hörten. Gut, als nächstes meldete sich die Bank mit der Aussage, dass sie uns jetzt versuchen komplett an die Tochterbank abzugeben, also umzuschulden. Auf unsere Frage, wie es dann mit der Strafe aussehen würde, sagte man uns, dass wir diese auf jeden Fall zahlen müssten. Vielleicht nicht in voller Höhe, aber sie MUSS gezahlt werden. Prima, tolle Aussichten. Sie gaben alles ins System ein, rechneten und bekamen ein grünes Licht. Das sei schon ganz gut und 6 von 10 Fälle würden drüber gehen, sagte man uns. Dafür durfte aber nun nur noch mein Hauptgehalt eingerechnet werden, da ich meinen 450€ Job noch keine 12 Monate machte und dies sei Voraussetzung dafür, dass er angerechnet wird. Und der neue 450€, den ich auch wieder bei der ehemaligen Firma bekommen würde, wurde also auch nicht anerkannt. Ebenso mussten wir unsere älteste Tochter aus der Rechnung nehmen, da sonst die Haushaltsrechnung kippt. Demnach wurde nur das Kindergeld von 2 Kindern gerechnet. Dies war für uns sehr verwirrend und auch nicht ganz nachvollziehbar. So wurde aber alles an die andere Bank abgegeben und nach ein paar Tagen bekamen wir auch hier eine Absage, weil die Haushaltsrechnung nicht stimmt und das, obwohl man uns sagte, dass wir sogar nach allen Abzügen noch ein Plus in der Haushaltsrechnung hätten. Wir wollten uns in Ruhe Gedanken machen, wie es weitergeht, aber nach 2 Tagen hatten wir unsere Bank am Telefon, welche uns mitteilte, dass wir nun an die Kreditabteilung abgegeben wurden. Von dieser Stelle bekamen wir umgehend auch Post, wir sollten uns umgehend melden, wenn wir einer Kündigung aus dem Weg gehen wollen. Also meldeten wir uns dort und schilderten unser Anliegen. Ein sehr netter Herr notierte sich alles und versprach uns, alles schnellstmöglich weiter zu geben und wir im Anschluss einen Anruf bekämen. Es meldete sich noch am gleichen Tag eine Dame, die gar nicht verstand, warum wir an sie abgegeben wurden. Sie hörte sich dennoch alles an und kam zu dem Entschluss, dass endlich mal ein Gutachter kommen sollte, welcher unser Haus schätzen soll und sie wollte sich noch einmal mit der Filiale in Verbindung setzen um sich zu besprechen. Wir machten unserem Unmut auch Luft darüber, dass wir den Eindruck haben, dass die Bank uns loswerden möchte. Es scheint, als wäre diese Aussage von uns, bis in die Filiale gegangen, denn wir erhielten einen Anruf von der Dame dort, welche sich entschuldigte, dass sie uns so einfach abgegeben hätte und dass es wirklich nicht so gemeint wäre, dass man uns loswerden möchte. Nun, wir hatten mittlerweile den Gutachter da. Über seine Bewertung erhalten wir keine Auskunft, dass dürfe man nicht. Wir konnten der Bank auch mitteilen, dass wir jetzt beide einen Job, wir da schon für Verbesserung gesorgt hätten, da aber aufgrund von Corona im Moment in der Warteschleife hängen. Unser Auto steht dann noch in der Schufa, dies ist noch nicht weg. Unser letztes Telefonat vor 3 Wochen war mit der Kreditabteilung, welche uns mitteilte, dass es nicht gut für uns aussieht, trotz Jobs, da ja, mit den offenen Rechnungen, noch knappe 100000€ offen wären. Auch sie fragte uns, ob wir nicht woanders hingehen könnten. Wir haben als Gegenfrage dann die Strafe erwähnt und nur ein ja „stimmt“ bekommen. Sie sieht eigentlich nur noch einen Privatkredit in der Höhe, da der Rahmen ausgeschöpft sei. So viel zu den Umständen, noch ein paar Zahlen: Für den reinen Hausbau, wirklich nur Baukosten, haben wir 190000€ gezahlt und in der Siedlung, in der wir bauen, wurde vor ein paar Wochen ein identisches, 7 Jahre altes Haus für 366000€ verkauft. Ist da der Rahmen tatsächlich schon verbraucht?

Name:

  • Peter
  1. Was ist das bitte für eine ...

    ... Bank, die eine 100% Finanzierung macht und dann noch alte Kredite in nicht unerheblicher Höhe mit da hinein packt ?? Wir sprechen also über 298.000 €, zzgl. Auto, zzgl. Summe x, die nachfinanziert werden muss ? Also ca. 350.000 € Finanzierungssumme ?

    Bitte nicht auf den Schlips getreten fühlen, aber hier ganz dringend der Rat sich einmal an die Schuldnerberatung zu wenden :
    1.) hier wird einmal alles auf links gezogen und die grundsätzliche Machbarkeit überprüft 2.) die Schuldnerberatungen haben i.d.R. Regel gute Verbindungen zu den Banken und können so zu hilfreichen Gesprächen verhelfen.

    .. und wenn es zu eng wird, weg mit dem Kasten und was anderes suchen. Ein (evtl. zu großes) Haus ist es wirklich nicht wert, sich für das ganze Leben unglücklich zu machen.

    Ist das Haus den inzwischen soweit fertiggestellt ?

  2. Nachfinanzierung

    Es gilt der Spruch, daß Banken Regenschirme bei Sonnenschein verleihen und bei Regenwetter zurückfordern.

    Was du da veranstaltet hast, war schon sehr blauäugig. Baukosten sind am Ende immer höher als vorgeplant. Damit sollte man rechnen und nicht noch ein Auto auf Kredit haben. Man braucht Rücklagen, auch geheime, für dieses Unvorhergesehene.

    Wenn man baut, braucht man auch keinen Wohnwagen. Solche Urlaube kann man in den folgenden 10 Jahren streichen. Da gibt es Balkonien, Basta.

    Die Frage ist eben, ob die laufenden Belastungen pünktlich gezahlt werden, und ob die Handwerker erst mal die Arbeiten für später einstellen können.

    Diese Umschuldungen sollte man der Schuldnerberatung zur Beurteilung vorlegen. In der Regel werden die Schulden damit nur größer und die Bank stellt sich noch als Wohltäter dar.

    Daß man von einem öffentlichen Stelle keine Bescheinigung über eine spätere Festanstellung bekommt, sollte allgemein bekannt sein. Da hängt sich Niemand aus dem Fenster.

    Geh zur Schuldnerberatung und zwar sofort!!
    und schnalle den Gürtel deutlich enger.

    Bei der Hauptversammlung der SGL-Carbon gab es einst Linsensuppe mit Würstchen. Inzwischen geht es der Firma wieder etwas besser. Bei der Commerzbank gab es gegen 13:00 garnichts mehr.

    Früher gab es bei den einfachen Leuten Montags Kartoffeln und Quark und Dienstags Quark mit Kartoffeln. Mittwochs Kartoffeln mit .... Es schmeckt nicht schlecht!

    Nach meiner persönlichen Rechnung kostet ein Kredit von 100.000 monatlich mindestens 550. Ob € oder DM ist gleich.

    Es ist auch weitgehend unabhängig ob Bank oder BSK. Bei der Bank zahlt man nur länger als bei der BSK.

    Wenn die Zinsen deutlich höher sind als heute muß man mit 600 im Monat rechnen. Wenn der "Bankberater" weniger errechnet, sollte man das mit EXCEL nachprüfen und sich grundsätzlich einen Zins- und Tilgungsplan ausdrucken lassen.

    Bei 300.000 sind das monatlich 1650 € für die nächsten 20 bis 30 Jahre. Gezahlt vom Nettoeinkommen!

    Name:

    • Pauline Neugebauer
  3. Ein Ausweg

    Bei der heutigen Steuerbelastung und der nicht mehr vorhandenen Abschreibung für das selbst genutzte Heim muß man nach steuerfreien Einkünften suchen.

    Vor über 50 Jahren konnte man durch eine eigene, selbständige Tätigkeit den damaligen Gegenwert von 3 Monatsgehältern steuerfrei dazu verdienen. Auch das ist vorbei.

    Aber als vor 50 Jahren die "Belastungsfähigkeit der Wirtschaft" (damaliges Parteiprogramm) getestet wurde, indem man zweistellige Lohnsteigerungen durchsetzte, bremste die Bundesbank die Inflation durch einen zweistelligen Diskontsatz.

    Damals konnte die Bundesbank damit auch die Zinsen der Baukredite verteuern und die Häuslebauer vermieteten jede Lücke in ihrem neuen Heim, um zumindest die Zinsen zahlen zu können.

    Eine solche Einnahme ist steuerfrei wenn man die Abschreibung dagegen rechnet. Gerade wenn die Wohnfläche noch nicht überall fertiggestellt ist, hat man da eine gewisse Gestaltungsmöglichkeit.

    .

    Name:

    • Pauline Neugebauer
  4. Peter, Du steckst da gerade wirklich in ...

    ... Peter,

    Du steckst da gerade wirklich in einer für Dich heiklen Situation. Jetzt hilft wirklich nur, die Zahlen ganz nüchtern aufzustellen, was ist an Vermögen da, was an Verbindlichkeiten und was an Einkommen. Die Schuldnerberatung ist jetzt Dein bester Ansprechpartner. So wie Du es beschreibst, ist es ernst, nicht den Kopf in den Sand stecken, die Situation offensiv angehen.

    Und ganz hart: Aus der Sicht der Darlehensgeber interessieren die Erklärungen und Hintergründe nicht, es zählt, wie wahrscheinlich kann das Darlehen zurück gezahlt werden und welche Sicherheiten können verwertet werden, falls es nicht klappt.

    Du sagst, ein identisches Haus sei für 366.000 € verkauft worden. Kein schlechter Anhaltspunkt, auch wenn es ein wirklich identisches Haus kaum gibt. Bodenbeläge, Nähe zur Hauptstraße, Himmelsrichtung, Gartengestaltung, es gibt eigentlich immer wichtige Unterschiede.

    Ok, nehmen wir die 366.000 €. Das verkaufte Haus hatte vermutlich einen angelegten Garten, Deins wahrscheinlich noch nicht. Dann können wir bei 330.000 € als Vergleichspreis sein. 20 % Sicherheitsabschlag, also ist auch 270.000 € möglicherweise nicht weit weg vom "Beleihungswert" aus Bankensicht.
    Bei einem Neubau kommt aber eher nicht der Marktwert als Basis in Frage sondern die tatsächlichen Baukosten. (Nicht bezahlte) Eigenleistungen, die sogenannte Muskelhypothek, könnte den Wert noch darüber hinaus erhöhen.
    Je höher Wert umso größer der mögliche Spielraum beim Darlehen.

    Du hast bereits 298.000 € für die Immobilie aufgenommen und benötigst möglicherweise noch 100.000 € für die Fertigstellung. Und zusätzlich laufen noch Ratenkredite. So ganz verständlich waren Deine Zahlen für mich nicht. Das ist jetzt auch keine Nachfrage von mir, da ich Dir definitiv nicht helfen kann.

    Viel Glück!


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort