BAU.DE - hier sind Sie:

Estrich und Bodenbeläge

Fliesenarbeiten, Pfusch oder bin ich voreilig.

Hallo liebe Hausprofis,

wir haben eine DHH bauen lassen und der Bauträger hat nun das Erdgeschoss gefliest. Sah eigentlich ganz ordentlich aus. Seit gestern haben wir auch Sockel bekommen. Das was wir da sehen gefällt uns aber garnicht! An einigen Stellen gibt es deutliche Abstände zwischen Sockel und Boden, an den Ecken wurde mal eine Gehrung gemacht, mal nicht. Da wo keine Gehrung gemacht wurde, sieht der Abstand mal mehr oder weniger Groß aus.

Jetzt sind wir da nicht so Profis. Könnt Ihr einen Blick auf die Anlage werfen und Eure Meinung dazu sagen? Ist das normal? Wird das ggf durch Silikon / Fugenmasse nachher viel "undramatischer/besser" aussehen?

Liebe Grüße

Anhang:

Der Beitragsersteller hat versichert, dass der Anhang selbst erstellt wurde und keine Rechte verletzt.

Name:

  • Häuslebauer257
  1. soweit

    ich es im schnelldurchlauf gesehen habe in der Innenecke, muss keine Gehrung sein, Aussen ist es schön, aber der Nachteil, die Glasur kann schnell abplatzen, wenn man z.b. beim Staubsaugen dagegen kommt.
    -
    Der Sockel ist dünn.... wenn er wirklich den Randstreifen drann gelassen hat, und der 10mm breit ist, dann kann es vorkommen, das so ein spalt zu sehen ist, das kann das Silicon abdecken... das aber dazu hier hinzuschreiben, das ist mir jetzt vom Text zu lang...
    -
    Grob gesagt, wartet mal ab bis es fertig ist

  2. Okay, aber was ist mit...

    ...Den verschiedenen Arten in einem Zimmer ? ist das normal dass manche Ecken mit Gehrung sind und manche ohne Gehrung. hat das irgendeine Bewandtnis? Oder war der Handwerker dann irgendwann mal zu faul?

    Vielen Dank schon einmal für dein Feedback.

  3. so fertig machen: das ist verschlimmbessert

    So schlecht arbeite ich nicht mal als Heimwerker, aber für einen Fachmann geht das garnicht. Sieht nach Schwarzarbeit aus. Abgerundete Sockeloberkanten müssen auf Gehrung sein und die Platten müssen bis unter die Sockelplatten gehen. Beim verfugen wird das erst richtig beschissen aussehen. Stoppen sie diesen Murks.

    Name:

    • Klaus Kirschner
  4. Das hatte ich befürchtet...

    ... dass dies so eigentlich nicht sein kann. Allein schon wegen der Einheitlichkeit.t war mir eben unsicher ob dann mit dem Silikon plötzlich alles besser wird.

    Mein bauleiter ist da halt sehr resistent und seine Standardantwort ist auch oft “bitte warten bis fertig“. Nur war das in letzter Zeit so dass es dann halt auch zu spät war um was zu korrigieren.

    Sofern es noch weitere Meinung hierzu gibt, freue ich mich darüber zu lesen, einfach um zu sehen was die große Masse davon hält.

    Wie gesagt ich sehe sowas zum ersten Mal und kenne mich nicht gut aus.

    Ps: keine Schwarzarbeit. Ganz legal mit Rechnung und eigentlich für meinen Geschmack schon alles zu teuer. Aber was ich so an Handwerkern rumspringen sehe möchte ich jetzt mal nicht kommentieren

  5. Bodenbeläge

    müssen sauber bis unter die Sockelleiste laufen (egal ob Laminat, Parkett, Fliese oder Platte).

    Die Sockelleistenzuschnitte an Innen- und Außenecken gehen so gar nicht. Keinesfalls fertig machen lassen.

    Wenn jetzt schon klar ist, dass aus diesem Murks keine fachgerechte Endleistung werden kann, dann muss der Mangel sofort angezeigt und dessen Beseitigung sofort eingefordert werden, um den Schaden möglichst gering zu halten. Bringt ja nix, wenn der optische Mangel dann erst zur Hausabnahme wenn alles fertig gemalert ist, angezeigt wird. Dann wird die Beseitigung nur extra teuer, wenn auch der Maler noch mal drüber muss. Klar, dass dann über Unverhältnismäßigkeit der Mängelbeseitigungsarbeiten diskutiert wird und die hässlichen Lösungen im Nachherein bagatellisiert werden.

    Meckern sie jetzt sofort und machen Sie dem Flisör sofort klar, das Sie diesen Murks weder abnehmen noch bezahlen werden.

    Wenn der Fliesenleger gbehauptet: Das wird schon noch schön, dann lassen Sie ihn jeweils eine Innenecke und eine Außenecke als Muster fertig machen und dann entscheiden Sie ob das tatsächlich ok ist.

  6. Heute Vor Ort Termin mit Bauleiter gehabt...

    ... er sagt, dass bis zu 4mm Abstand zwischen Fliese und Sockel in der Norm liegen und er keinen Grund zur Korrektur sieht.

    Kennt jemand diese Norm? Ist das wirklich war? Bei ein paar der 8 Fliesen ist der Abstand vermutlich auch wirklich > 4mm. Muss das aber nochmal nachmessen - aber eben nicht bei allen.

    Oder gibt es stattdessen vielleicht eine Regelung die besagt, dass die Fliese unter dem Sockel abschließen muss?

    Der Bauleiter meint, dass die Lücken später ja noch verfugt bzw. silikoniert (eins von beiden, weiß nicht mehr genau was er gesagt hat) werden und dann "...sieht man das ja nicht mehr...". Ist das wirklich genug, das man es nicht sieht?

    Bei den Sockeln wiederum hatte er Einsicht. Vermutlich weil das "schnell" gemacht werden kann.

  7. OT, bei dem Dekor...

    hätte man auch Laminat nehmen können und Holzsockelleisten. Sorry!

  8. das

    ist eine Folge des Brettformates. Und die "Zweiflankenhaftung" ist wohl auch aus der Mode gekommen. Sorry!

  9. Wenn

    die Fugen unter der Sockelleiste verfugt werden, wird es dort sicher bald zu Abrissen kommen, wenn der Estrich seine normale Erstsetzung macht. Bei diesen Setzungserscheinungen, die zumeist im ersten Jahr auftreten, vergrößert sich die Fuge zwischen Sockelleiste und Bodenfliese um bis zu 5 mm (normale zulässige Stauchung der Estrichdämmplatten). Eine solche Bewegung macht die anfangs eingebrachte Dichtstofffuge (Silikon mit 20% Dehnvermögen) sowieso nicht mit und es wird zu (Ab-)Rissen der Dichtstofffuge kommen. Dann wird Ihnen der Bauleiter erzählen, dass es sich hier sowieso um eine Wartungsfuge handelt und Sie die Kosten für die Nachverfugung selber tragen müssen.

    Bzgl. der Bodenfugen unmittelbar vor der Sockelleiste handelt es sich nach meiner persönlichen Auffassung um einen optischen Mangel aufgrund eines Planungsfehlers des Fliesenlegers. Hätte er sich einen Fliesenplan gezeichnet oder den Raum vorher mal trocken mit den Platten ausgelegt, dann hätte ihm auffallen müssen, dass das so nicht passt. (Vermutlich hat er gepokert und gehofft dass es ohne Verschnitt mit ganzen Platten "grad so aufgeht" und er sich eine Menge Schneidarbeiten an den Enden sparen kann. Das Ergebnis ist jetzt leider semiprofessionell.

    Mal eine grundlegende Frage:
    Sie schreiben von "ihrem" Bauleiter?! Aber es ist eigentlich der Bauleiter des Bauträgers, der Ihnen die mäßige Ausführungsqualität der Handwerker "schönreden" muss, oder? Hätten Sie einen eigenen Fachmann (Überwacher) mit der Qualitätskontrolle beauftragt, dann sollte der die Sache deutlich strenger in Ihrem Sinne beurteilen und gegenüber dem Bauträger kontrovers vertreten.

  10. Gehts noch?

    Jetzt isss etttt aber langsam mal gut!

    Was hat der gelernt mannnnnn, der, der die Dinger da dran geklebt hat?

    Lassen Sie sich nicht einschüchtern.

    Da hat der Tilgner und der Kirschner schon Recht, dass ist doch Murks, was da gemacht und ausgeführt worden ist. Das ist ja sowasssss von schlecht ausgeführt, schlechter geht es ja fast nicht mehr. Erledigen Sie dass allerdings schriftlich und lassen Sie sich von jemandem unter die Arme greifen, der sich mit der Materie auskennt.

    Entweder mit Gehrung, dann aber überall, oder halt eben ohne, sodann die Sockelfliese -und deren Profilierung- das hergibt. Ohne Gehrung sieht´s bei Ihren Sockelfliesen nicht so elegant aus. Wenn die Kanten an der Gehrung gefast erden, springt da auch keine Lasur dem Staubsauger wegen ab.

    Herr Bulka hat sich da sicher nur einen Scherz erlaubt und das nicht ernst gemeint, was er da geschrieben hat.

    https://svb-reima2.business.site

    Natürlich, sollten Sie die mangelhafte Ausführung stoppen. Dann kann keine Verfugung und kein Silikon die Situation retten.

    Um mal noch kurz auf die "Tilgnersilikondehnfähigkeit" zurück zu kommen, bin ich da absolut bei der Meinung, die auch Herr Tilgner (zu Recht) vertritt. Der Estrich wird sich schüsseln (was normal ist) bzw. einen Buckel machen (was normal ist) und der Estrich wird sich ebenso aus der Beanspruchung und der Zusammendrückbarkeit der Dämmung absenken. Alles in Allem sind das über den Daumen (so auch meine alljährliche ÜberdenDaumenErfahrungsRegel) immer so 5 mm. Mal mehr, mal weniger. Dies führt in der Berechnung der notwendigen Fugenbreite dazu, dass Ihre Dehnungsfugen -unter Berücksichtigung der Verwendung eines 20% dehnfähigen Fugenmaterials- zu dünn ausgeführt worden sind und mindestens 25 mm breit/dick sein müssten. Ihre werden, wie es Herr Tilgner schon beschrieben hat, ohnehin abreißen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Markus Reinartz

  11. Der Bauleiter ist der Bauleiter des ...

    ... Bauunternehmers. Ja. Und "gut" bin ich schon seit ner Weile nicht mehr mit dem...

    Aber kennt jemand diese vom Bauleiter genannte Norm? Ich glaub der blufft. In der Fliesenleger DINA Norm konnte ich nichts dazu finden (ist doch die DIN18534?) das bis zu 4 mm ok wären. Aber wie gesagt ich bin Laie und eine Norm ist meist nicht einfach zu lesen..

    Habe alles schriftlich festgehalten mit Fotos dokumentiert und gemeldet. Der Vor Ort Termin war auch unter Zeugen (eine Verwandte war dabei).

    Er wird mir ein Angebot über die korrektur stellen. Und da ich bald einziehen muss, wegen gekündigt Wohnung, werde ich das erst einmal akzeptieren muessen. Ende Oktober stehe ich sonst auf der Straße. Denn wenn er mir die Abnahme nicht machen lässt oder einfach sonst verschiebt habe ich echt ein Problem. Da sitzt er glaub am längeren Hebel.

    Was ich oben nicht ganz verstehe, ist die Aussage "...Ihre werden ohnehin abreissen...". Es ist zwar oben erklärt aber vielleicht kann das mir jemand noch ein bisschen mehr für dummies erklären? Ist es wegen der Gehrung selbst, oder wegen der Dicke des Sockels?

    Vielen Dank aber schon mal für die vielen Antworten. Muss mir am besten Beistand holen...

  12. Er wird mir ein Angebot über die Korrektur stellen...???

    Die Nacharbeiten (Mängelbeseitigungsmaßnahmen lausiger Sockelleisten) erfolgt doch hoffentlich ohne zusätzliche Kosten für Sie?!

    Die Bodenfugen unmittelbar vor der Sockelleiste stellen mindestens einen optischen Mangel dar, der zu einem angemessenen Minderwert berechtigen würde.

    Hinsichtlich der lausigen Zuschnitte der Sockelfliesen in den Eckbereichen ist ja offenbar schon Nacharbeit angeboten worden.

    Bzgl. der später sowieso reißenden Sockelfugen zwischen Sockelfliesen und Bodenfliesen ist eigentlich nix mehr zu sagen. Da werden Sie später den Flisör noch mal brauchen oder Sie machen das dann selber (die Erneuerung der gerissenen Silikonfuge).

  13. IVD-Merkblatt Industrieverband Dichtstoffe

    Sie finden alles im IVD-Merkblatt 3-1 und der DINA EN15651 1-5. Sie brauchen fachlichen Beistand, damit ihr Verhalten nicht später als Akzeptieren eines Mangels ausgelegt wird. Spätere Mangelbeseitigung wird teuer und hat Folgekosten. Lassen sie das gesamte Haus prüfen. Wer Fotos hat und schreibt, der bleibt.

    Name:

    • Klaus Kirschner
  14. Abnahme und Einzug

    Die Abnahme kann durch die Benutzung ersetzt werden.

    Wenn Sie also einziehen (müssen), müssen Sie schriftlich (Einschreiben oder FAX plus Brief oder Einwurf unter Zeugen mit Protokoll) darauf hinweisen, daß dies keine Abnahme ist.

    Kaufen Sie sich dazu die HOAIA zu knapp 10 €. Dort stehen die Regeln im Abschnitt VOBA/B.

    Sie brauchen auf jeden Fall einen Fachkundigen zur Unterstützung. Der wird Sie auch noch einmal auf diesen Punkt hinweisen wenn Sie ihn dazu befragen.

    Der Fachkundige sollte öbuvA sein. Bei zwei Gutachtern der HWKA Frankfurt habe ich allerdings sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Die erstellten reine Gefälligkeitsgutachten mit Fehlern und frei erfundenen Schäden, die auch einem aufmerksamen Laien auffallen.

    Die HWK findet ein derartig krasses Fehlverhalten i. O. und empfiehlt einen eigenen Gutachter statt ihre "Schäflein" zur Ordnung zu rufen.

    .

    Name:

    • Pauline Neugebauer
  15. "Ihre werden eh abreißen"

    Finden Sie hier …

    http://dr-estrich.in...eme-randabsenkungen/

    https://www.google.d...mgrc=Qc_yLjGXQNXDoM:

    https://www.ikz.de/ikz-praxis-archiv/p0105/010506.php

    https://bauherrenhil...nd-losungsvorschlag/

    Sie werden es nicht schaffen, dies alleine durchstehen zu können. Beauftragen Sie jemanden der sich damit auskennt.

    Und ganz bestimmt, sodann Sie bald einziehen müssen, muss die Abnahme und die darin schriftlich zu fixierenden Vorbehalte einschl. der vorzubehaltenden Minderungsrechte optimal formuliert werden. Das schaffen Sie alleine nicht. Nicht jede Mängelanzeige alleine recht aus. Es ist wichtig dahingehende Vorbehalte und Minderungsabsichten zu formulieren.

    Mit freundlichen Grüßen

    https://svb-reima2.business.site

  16. Ok, verstehe, der zweite link zeigt ...

    ... ein bild mit riss in der silikonfuge... wenn es das ist, verstanden. Und was kann man tun, damit das erst garnicht kommt. Oder ist das unausweichlich?

    Zwecks Unterstützung kommt morgen ein Bauguaugutachter... mal sehen wie der das vewertet und welches Virgehen er mir vorschlägt...

    Der witz ist ja, dass bei der anderen DHH an allen Ecken mit Gehrung sind, aber deutlich sauberer... und nur eine Fliese mit die zu kurz geschnitten ist. Zum K****

  17. Die Fugen entsprechend und ausreichend groß dimensionieren

    Dies unter der Berücksichtigung des dabei zu verwendenden Silikons und dessen Dehnfähigkeit.

    https://avb-reima2.business.site

  18. Ok, danke für die wertvollen tips. ...

    ... Noch was: nehmen wir mal an, der Bauträger gibt nach, was ich nicht glaube. Wie schwer (zeitaufwand) ist der Austausch einer verklebten 1,20m x0,30m Fliese? Und wie gut kann man so was machen? Im Sinne von, “das Können nur die Besten“, oder eher “das kann jeder Fliesenleger problemlos - daily business“?
    Hoffe man versteht was ich meine... fange bereits ab zu wegen, ob ich es beim Geldeinbehalt belasse, bevor ich danach lauter wackelige Ersatzfliesen habe oder sowas...


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort