Photovoltaik Anlage dimensionieren
BAU-Forum: Energiesparendes Bauen / Niedrigenergiehaus

Photovoltaik Anlage dimensionieren

Foto von Martin Kempf

Auf dem Rückgebäude habe ich ein nach Trapezblechdach, geschätzt 10 ° Dachneigung, die Fläche nach Süden hat ca 5 x 2.50 Meter, die nach Norden abfallende Fläche ist mit 5 x 6 deutlich größer, mit ähnlicher Neigung, aber interessant dürfte der Südbereich sein. Nachdem die Energiepreise steigen, wird es zunehmend interessant, über Photovoltaik zum Eigenverbrauch nachzudenken. Ich denke aktuell an eine Anlage ohne Stromspeicher. Ich bewohne einen Altbau mit Gasbrennwerttherme, EGAbk. hat Fußbodenheizung, OGAbk. hat Heizkörper, zusätzlich gibts für die eine Haushälte noch eine zentrale Wohnraumlüftung mit elektrischen Luftwärmepumpe zum vorheizen/vorkühlen der Zuluft, wenn gewisse Temperaturgrenzen überschritten werden. Die Gasheizung ist nur für Raumbeheizung: Warmwasser wird mit einem Luftwärmepumpenboiler erzeugt, daher ist die Gasheizung von Mai bis Oktober komplett abgeschaltet. Langfristig denke ich bei den explodierenden Gaspreisen darüber nach, eventuell eine Luftwärmepumpe dazuzukaufen, die dann mit eigenerzeugtem Strom die Gasheizung in der Grundlast unterstützen soll (wenn nur die Fußbodenheizung im Erdgeschoss läuft, komme ich mit 40 ° Vorlauftemperatur aus). Als Verputzer mit eigenem Gerüstbau brauche ich weder Gerüst und die Montage der Elemente auf dem Dach würde ich ebenfalls selbst übernehmen, mein Bruder ist Elektromeister und Kälte/Klimameister, von daher kann ich stur mit den Materialkosten in der Kalkulation rechnen und die Montageleistungen komplett aussen vor lassen. Nachdem ich recht sicher bin, dass es viele Anbieter gibt, die die Gunst der Stunde nutzen und das Blaue vom Himmel anbieten, würden mich doch vor der ernsthaften Planungen erstmal Meinungen interessieren, Erfahrungen von Nutzern etc, zum Beispiel welche Zellen denn aktuell interessant und empfehlenswert sind, Hersteller, Marken. Dann wie ich die Anlage von der Größe her dimensionieren sollte: nötige Fläche, Wechselrichtergröße... Ich hoffe ja eigentlich auch auf ein Förderprogramm der Ampelregierung, aber da nutzt mir ja auch nur ein Zuschuss was - was soll ich mit einem Darlehen, was ich wieder zurückzahlen muss...

Anhang:

  • BAU.DE / BAU-Forum: 1. Bild zu Frage "Photovoltaik Anlage dimensionieren" im BAU-Forum "Energiesparendes Bauen / Niedrigenergiehaus"
  • BAU.DE / BAU-Forum: 2. Bild zu Frage "Photovoltaik Anlage dimensionieren" im BAU-Forum "Energiesparendes Bauen / Niedrigenergiehaus"
Der Beitragsersteller hat versichert, dass der Anhang selbst erstellt wurde und keine Rechte verletzt.
  1. es ist eine Krux mit der Sonnenenergie

    Wenn das Wetter gut ist und die Sonne scheint gibt es genug Sonnenenergie. Wenn es Winter ist, Trüb ist und die Sonne tief steht braucht man Sonnenenergie, es gibt diese aber nicht. Zusätzlich gibt es wenn überhaupt nur wenige Stunden Sonnenlicht. Verstärkt wird die geringe Nutzung noch durch Dächer mit geringer Neigung. Folglich verpufft die Nutzung der Sonnenenergie im Winter. Auch Wärmepumpen bringen nichts wenn der Strom das Dreifache des Gases kostet. Die Eigenerzeugung von Strom ist ein hoher technischer Aufwand und muß vom Energieversorger geprüft und genehmigt werden da das Stromnetz ja als Ersatz für die Eigenversorgung herhalten muß. Damit bleibt zu überlegen: Heizungsunterstützung durch Vakuum-Sonnenkollektoren die auch senkrecht an der Hauswand sein können (Sonne steht im Winter ca. 16 Grad über dem Horizont) und Stromerzeugung durch Solarpaneele und Speicherung mit Batterien. Bei Batterien wird es ein zweites Leben von solchen aus E-Autos geben wenn dort das Leben unter 70 Prozent der Kapazität ausgehaucht ist. Wer diese Batterien wegen der Brandgefahr nicht im Haus haben will, sondern in einer feuerfesten Hütte etwas abseits und auch nicht an der Grundstücksgrenze. Wenn man jetzt alles durchrechnet wird jede Variante richtig teuer. Bleibt der Umbau zum Niedrigenergiehaus.............aber man braucht eine Lüftungsanlage. Es ist eine Krux mit der Heizung seit dem wir die Bäume verlassen haben und nicht mehr in Höhlen leben.
  2. das Thema mit der eventuellen Heizungsunterstützung ist nachrangig

    vorrangig wäre für mich die Eigenstromerzeugung, und den brauche ich in der Tat dann am meisten, wenn es Tag ist und vorzugsweise die Sonne scheint - als Tagmenschen und Nachtschläfer haben wir unsere Hauptaktivität am Tage... Da laufen die Computer, Kaffeemaschine, Spülmaschine, Waschmaschine, im Sommer tagsüber gern auch mal die dicke Klimaanlage, die im massiven Altbau mit englischrot gestrichener Fassade durchaus nett ist, etc... Und natürlich kann ich immer warten, bis dieses oder jenes marktreif ist, bis ich ein Elektroauto besitze, um da überschüssigen Strom zu puffern - aber mit diesem Argument kann ich jede Aktivität bis zum jüngsten Tag rauszögern: Nein ich möchte JETZT aktiv werden. Und idealerweise möchte ich das so angehen, dass ich später Optionen für weitere Aktionen offenhalten - ob das dann Stromspeicher werden, Heizungsunterstützung mit Wärmepumpen etc, mag alles dahingestellt sein. Und zum Thema, dass Strom das dreifache des Gases kostet: Ich habe im letzten Jahr im Monat etwa 120 Euro für Gas als Abschlag gezahlt - künftig zahle ich 300 Euro Abschlag und eigentlich wollte der Versorger einen Abschlag von 400,- Euro...
  3. Martin, das Problem aktuell ist nicht...

    ... das wie oder was, sondern das wann. Bei der derzeitigen "Goldgräberstimmung" musste schon Dusel haben, um "jetzt" was zu bekommen. Und das, was so alles teilweise angeboten wird, jetzt kaufen nix bezahlen usw. das ist - nein, das Wort Betrug verwende ich nicht - schon ne Rechenaufgabe, bei der sich sehr schnell herausstellt, wo der Hase im Pfeffer liegt. Daß sich der Anbieter sein Angebot fürstlich bezahlen lässt, um es mal vorsichtig auszudrücken. Ansonsten wurden schon Lieferzeiten von 24 Monaten in anderen Foren genannt. Vielleicht bessert sich ja was, wenn der 150.000 Container-Stau vor Hamburg abgebaut ist, aktuell siehts aber eher aus, als wenn das Weihnachten wird.
  4. Ich habe eine ähnliche Situation...

    Foto von Prof. Dr. Gerhard Partsch

    ...mit Trapezdach (ca. 40 ° Dachneigung, 50 m2), eigenem Gerüst ;-) etc. und lese sehr interessiert mit - danke für die Infos!
    • Name:
    • GP
  5. kleine Anlage

    Foto von Martin G. Halbinger

    auf dem Süddach gehen max 6 Module, das sind gute 2 kWp Mit Wechselrichter, Änderungen an der Hausinstallation usw. muss man schon bissl überlegen, ob sich das wirklich rechnet. Der Installationsaufwand unterscheidet sich ja nicht viel zwischen 1 kWp und 10 kWp Wenn die großen Verbaucher alle so modern sind, das sie sich solarertragsabhängig ansteuern und regeln lassen, kann das funktionieren, wenn man dazu aber erst die vorhandene Klimaanlage erneuern muss, da die nur aus und Volllast (dann blöderweise vielleicht 3 kW) kann, frisst das den möglichen Ertrag. Auch haben die Hersteller verschiedenste Schnittstellen, so das es nicht einfach ist, Wechselrichter und mehrere Verbraucher in die selbe Sprache zu bringen, ohne 5 "Übersetzer" zu brauchen, die dann alle vom Programmierer als Sonderlösung erstellt werden müssen... das "dumme" An - Aus geht meist noch.

    Je nach Gegend rechnen sich auch Panele auf der Nordseite, da die heutigen Module nahezu durchgängig auch eine gute Ausbeute bei Streulicht haben. Es gibt verschiedene Seiten im WWW die gut den Ertrag abhängig von Fläche, Neigung, Ausrichtung und Standort ermitteln.

  6. Bei solch kleinen Anlagen...

    ... favorisiere ich ganz einfach plug-and-play. Die sind preislich überschaubar und kann man selbst aufbauen. Nur ein Eli zur Abnahme, das Ding anmelden und gut ist. Wir haben uns vor 2 Jahren so ne kleine Anlage aufs Dach gepackt, hat knapp 1100 gekostet. Bringt uns etwa 650 kW/h/a. Zwar verschenken wir den Rest, aber der Zeitraum bis zur Amortisation ist recht überschaubar.
  7. Nordseite Module schrägstellen wie auf Flachdach?

    wie schauts denn aus, bei dieser flachen Neigung des Trapezdachs, wenn ich auf der Nordseite die Module aufstelle, dass sie auch Südausrichtung haben - so wie man es auf Flachdächern sieht? Spricht da technisch was dagegen?
  8. Solarrechner

    Foto von Martin G. Halbinger

    hab mal einen einfachen PV-Rechner bemüht... 5 kwp (sollte bei 5x6 m etwa gehen) Standort Mitte Deutschland, etwa Frankfurt (so als Beispiel)

    10 ° nach Norden 4468 kWh/a

    10 ° nach Süden (Nordseite aufgeständert) 5252 kWh/a

    auf 30 ° nach Süden aufgeständert 5729 kWh/a

    als Hausnummer. Ob der zus. Ertrag die Aufständerung und den ggf gewöhnungsbedürftigen Anblick rechnet, muss jeder selber entscheiden.

    Auch, wieviel er dann immer selber tatsächlich verbrauchen kann und damit dann z. B. 40 ct / kWh einspart oder ob er im Sommer keinen so großen Eigenverbrauch hat und den Ertrag verschenkt oder für 7ct einspeist... Wie schon gesagt, ganz stark abhängig von steuerbaren Verbrauch zu den Sonnenzeiten.

    Ein Speicher erhöht sowohl die Investitionssumme als auch Eigenverbrauch und damit gesparte Stromkosten beim Versorger, bei den derzeitigen Preisen aber nicht die gesamte Rentabilität. Das wird sich vermutlich zuküftig ändern... meine Kristallkugel ist da aber noch recht unscharf. ;-)

  9. effektiver Mittelertrag

    angenommen ich installiere eine 5 kWp Anlage - mit wieviel effektivem KWAbk. Ertrag kann ich denn bei wolkenlosem Himmel über den Tag verteilt so rechnen? Den Peak erreiche ich ja nur bei optimaler Einstrahlung - was ist denn so durchschnittlich zu erwarten bei so einer Anlage zB vormittags oder am späteren Nachmittag?
    • Name:
    • Martin Kempf
  10. Ertrag

    Foto von Martin G. Halbinger

    auch bei 10 ° müsste man im Sommer in der Spitze auf etwa 90 % der Nennleistung kommen und ca. 6 Std auf 70 % wobei es immer mal wieder durch kurze Verschattungen zu kleinen Einbrüchen kommt. Im Winter bringen dann steile Anlagen relativ etwas mehr, insgesamt aber natürlich deutlich weniger.

Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten sollte der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden - wenn er sein Kennwort vergessen hat, kann er auch wiki oder schnell verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder schnell oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.

  

Diese Website benutzt Cookies und Werbung. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Nutzung zu. => Zur Datenschutzseite

OK