BAU.DE - hier sind Sie:

Bauphysik

Feuchtigkeit in Holzbalkendecke

Liebes Forum,

ich habe eine "kurze" Frage und wäre froh über eine Einschätzung. Ich unserem Haus aus den 60er Jahren haben wir Holzbalkendecken mit Einschub. Auf den Holzbalken sind alte Dielen mit Nut und Feder verbaut die wir abgeschliffen haben und nun den Fußboden darstellen. Zwischen Wänden und Dielen existieren Fugen, meist so ca. 1cm breit; um diese Fugen geht es. Wir vermuten, dass unter den Dielen alte Mineralwolle verbaut wurde die sicher nicht gesundheitsförderlich ist. Aus meiner Sicht sind die Bedenken eher gering was eine möglich Faserbelastung der Raumluft anbelangt, da sich ersteinmal Fasern lösen müssten und dann durch Luftsrömungen in den Raum gelangen (aufsteigen!) müssten. In der Fläche halte ich das für unwahrscheinlich, da die Dielen mit Nut und Feder relativ dicht sein sollten. Die oben genannten Fugen an den Rändern stellen aber theoretisch eine direkte Verbindung zur Raumluft dar...wenn auch mit Fußleiste (nicht überall eng anliegend) etwas verdeckt. Ich möchte dennoch etwas sicherer sein, dass über diese Fugen möglichst keine Fasern aufsteigen können. Ich würde hierzu die Fußleisten wegnehmen und die Fugen mit der proclima RB Rieselschutzbahn abdichten und die Fußlsiten danach wieder montieren. Diese Bahn soll Staub und auch Fasern zurückhalten, gleichsam aber sehr diffusionsoffen sein (SDA Wert von 0,03). Die Decke zwischen Keller und 1.OGA ist nicht direkt zwischen 2 beheizten Ebenen womit ggf. mit etwas Feuchte in der Deckenkonstruktion zu rechnen ist und auch ansonsten sollte man aus meiner Sicht sicherstellen, dass möglich Feuchte aus der Decke entweichen kann...was sicher auch über diese Randfugen gewährleistet wird. Würde die oben genannte Bahn mit sd Wert 0,03m zulassen, dass etwaige Feuchte aus der Decke über die Fugen entweichen kann?
Ich setze die Fußleisten dann so, dass eine kleine Lücke zu den Dielen hin existiert (ca. 2mm), so dass hier auch wirklich was Feuchte raus könnte. Die Fußleisten sind aber generell zu den Wänden hin nicht so dicht gesetzt. Ich möchte also nicht Gefahr laufen dass ich durch die Rieselschutzbahn Feuchtigkeit in der Decke einsprerre. Für ein Feedback wäre ich dankbar.

Name:

  • Peter
  1. Feuchtigkeit in Holzbalkendecke?

    Das wird morsch und bricht zusammen. Früher hat man Bretter zwischen die Balken genagelt, mit Schlackenbeton aufgefüllt und trockenen Sand aufgefüllt, darauf die Dielen genagelt damit die nicht knarren. Aber Mineralwolle hat man nicht eingebracht. Somit besteht keine Gefahr für die Gesundheit.

    Name:

    • Klaus Kirschner
  2. Lieber Herr Kirschner, zunächst Danke für die ...

    ... Lieber Herr Kirschner,

    zunächst Danke für die Rückmeldung. Das heißt, Ihrer Meinung nach würde die zuvor genannte Rieselschutzbahn mit diesem sehr geringen SDA Wert von 0,03m etwaige Feuchtigkeit aus der Deckenkonstruktion nicht sicher entweichen lassen? Das Flies ist schon sehr offen, man kann quasi hindurchblasen. Ich persönlich glaube auch nicht, dass etwaig vorhandene Feuchtigkeit in der Konstruktion einzig und allein über die Randbereiche (Fugen) entweichen kann sondern über die gesamte Deckenkonstruktion. Wie Sie sagen besteht der Einschub zwischen den Deckenbalken tatsächlich aus Brettern mit einer Art Schlackenbeton, auf der in der obersten Geschossdecke aber tatsächlich Mineralwolle eingebracht war; ob das in den übrigen Decken so ist, wissen wir nicht. Vor der Renovierung waren auf den Dielen sogar PVC Böden verklebt (auch über die Fugen) die Feuchtigkeit schonmal gar nicht durchgelassen hätten...da ist in 60 Jahren auch nichts morsch geworden und zusammengebrochen. Das proclima RB Flies ist sehr diffusionoffen und sollte eigentlich Feuchte hindurchlassen, warum denken Sie dies nicht?

    Danke und Gruß


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort