BAU.DE - hier sind Sie:

Balkon und Terrasse

Terrasse: Abdichtung der Betonplatte mit Epoxydharz u. Glasfasermatten

Hallo,
ich muss vor dem Neubau einer Holzterrasse meine Betonplatte und insbesondere den Hausanschlussbereich wasserfest abdichten.
Die jetzigen Fliesen und Fugen (20 Jahre alt) waren porös und der darunterliegende Estrich hat sich mit Wasser vollgesogen. Dadurch habe ich im Keller (Betonwände) leichte Feuchtigkeitsschäden. Die Terrasse habe ich bereits abgerissen und die Schäden trocknen bereits weg.
Ich würde ungern mit Bitumenbahnen arbeiten, sondern eher ein paar Euro mehr ausgeben und eine langfristige Lösung bekommen. Da wurde mir folgender Tipp gegeben.
Abdichten der Betonplatte und des Hausanschlussbereiches (ca. 15 cm hoch) mit mehreren Lagen Epoxydharz und eingebrachten Glasfasermatten (280 g/m² Glasgewebe).
Nun die Fragen an die Experten.
1. Taugt diese Lösung zur dauerhaften und sicheren Wasserabdichtung?
2. Kann ich damit den Hausanschlussbereich (inkl. Hohlkehle) abdichten?
3. Kann ich auf diesen Belag anschliessend die Holzunterkonstruktion (Bankirai) aufbringen oder ist hier aufgrund der mechanischen Belastung mit Schäden in der Abdichtung zu rechnen? Ggf. vorher mit Kies aufschütten?
4. Sind Probleme zu erwarten, wenn die Betonplatte noch arbeiten sollte?
5. Oder gibt es eine bessere Lösung?
Vielen Dank für Eure/Ihre Hilfe und freundliche Grüße
Thomas Lehmann

Name:

  • Thomas Lehmann
  1. Abdichtungen aus Epoxydharz

    ist was für den Brückenbau o. ä.. Alle Materialien, wie z. B. Estrich, Spachtel etc. müssen exakt auf einander abgestimmt sein. Die Ausführung ist nur durch Spezialisten zu empfehlen und sehr teuer (Außerdem wäre ein PURA Material wohl vorzuziehen, da es rissüberbrückende Eigenschaften besitzt)
    Meine Empfehlung lautet deshalb: Gefällesetrich aufbringen, Abdichtung mit einer hochwertigen Kunstoffbahn, Schutzbelag und Belag. Dieser Aufbau ist kostengünstiger und von jedem vernünftigen Dachdecker ausführbar. Mit guten Materialien und fachgerechter Ausführung haben Sie damit eine über lange Jahre dauerhaft dichte Konstruktion.
    Schöne Grüße aus Bochum

  2. Glasfasermatten?

    Wer hat Ihnen denn sowas erzählt?
    Das Material muß auf jeden Fall Elastisch sein,da der Untergrund immer 'Arbeiten' wird.
    Fragen Sie mal die nächste Remmers-Vertretung nach ELASTOPOX und lassen sich über die Verarbeitung beraten.
    Das Material ist eine Dauerelastische Epoxi-Poleuretan- Beschichtung.
    Wenn's Ihnen zu kompliziert wird, eine Firma fragen die Bodenbeschichtungen ausführt.
    M.f.G.


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort