BAU.DE - hier sind Sie:

Kamin und Kachelofen

1064: Problem mit Lüftungsanlage / Kachelofen; Dichtigkeit Rauchgasrohre

Die Sache mit der kontrollierten Be.- und Entlüftung und der Berechnung der Luftmengen ist eigentlich ganz einfach: Was aus den Feuchträumen abgesaugt wird, muß von draußen wieder nachströmen. Anderenfalls würde das Haus ja irgendwann luftleer sein oder platzen! Wenn nun z. B. der Lüfter 200 l/Min rausbringt, dann kommen durch alle Ventile zusammen zuzüglich Undichtigkeiten wie z. B. nicht raumluftunabhängiger Kachelofen auch genau 200 l/Min wieder hinein. So einfach ist das. Bringen nun rechnerisch alle Ventile zusammen mehr als 200 l/Min, dann reduziert sich der Differenzdruck, der über die Ventile entsteht, und es fließen trotzdem nur etwas über 200 l/Min. Etwas mehr ist es, da auch der Lüfter, der nun nur einen verringerten Differenzdruck bringen muß, etwas mehr Volumenstrom bringt.
Wer es noch genauer wissen will, muß sich mit den "Massenenstrom über Druckdifferenz-Kennlinien" beschäftigen.
Als Ofen im Haus mit kontrollierter Be- und Entlüftung kommt nur(!) einer in Frage, der raumluftunabhängig ist. Alles andere führt entweder zu Geruchsbelästigung, Erstickungsgefahr oder durch Abschalten der Lüftungsanlage zu Problemen damit und extremer Staubbelastung aus den nicht durchströmten Abluftrohren.(Gasheizungen oder moderne Ölbrenner sind übrigens kein Problem, da bei diesen Geräten auch ein rückwärts durchströmter Kamin nicht stinkt. Während des Brennens sorgt der Brennerlüfter für korrekte Verhältnisse und das Rauchgasrohr muß sowieso weitestgehend Gasdicht sein.)
Leider gibt es meines Wissens nur einen Hersteller, der raumluftunabhängige Heizeinsätze für Kachelöfen baut (und gut 2 - 5t€ Mehrkosten dafür in Rechnung stellt).
Gibt es noch weitere Hersteller?

Name:

  • Heinfried
  1. Antworten Sie oder stellen Sie Fragen?

    Wir sind hier natürlich um Fragen zu beantworten, wobei ganz zum Schluss doch eine Frage gestellt wurde. Aber größtenteils habe Sie Antworten auf nichtgestellte Fragen geschrieben oder einfach Ofenkunde erteilt.
    Man sollte aber auch den Zweck dieses Forums berücksichtigen.

  2. hier die Fragen d. h. Mein Beitrag ist vielleicht falsch platziert

    Name:

    • Heinfried
  3. ...der Beitrag kommt vor allem 2 Jahre zu spät...

    gruss

  4. Auch wenn der Beitrag

    veraltet ist, die Frage selbst ist das nicht.
    Im Prinzip kann natürlich jeder Ofenbauer (der das kann) einen solchen Ofen bauen.


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort