BAU.DE - hier sind Sie:

  • BAU.DE

  • Forum

  • Dach

  • 14849: Dachaufbau bei nachträglicher Aufdachdämmung ok?

Dach

Dachaufbau bei nachträglicher Aufdachdämmung ok?

Hallo Forumsmitglieder,
nachdem bei unserem Neubau die Aufdachdämmung vergessen wurde und ausschliesslich eine Zwischensparrendämmung zum Einsatz kam, haben wir uns nun geeinigt, die fehlende Aufdachdämmung nachträglich aufzubringen (nur als Hintergrundinformation)
Da das Dach bereits vollständig gedeckt ist, erfordert die "Standard-Aufdachdämmung" doch einen enormen Aufwand und Risiken, die ich nun gegenüber einer anderen Alternative abwägen muss.
Der Vorschlag der Alternative ist folgendermassen (Aufbau von innen nach aussen):

    • Dampfbremse (bestehend)
    • Sparren (bzw. Dämmung zwischen den Sparren) (bestehend)
    • Unterspannbahn (bestehend)
    • Konterlattung (bestehend)
    • Lattung (bestehend)
    • Auf der Lattung das MacoDach-Dämmsystem
    • Die Ziegel direkt auf dem Dämmsystem


Die Luftschicht zwischen der MacoDach-Dämmung und der Zwischensparrendämmung sollte eigentlich ruhend sein, da sowohl von aussen als auch von innen keine Luft hineinströmen kann.
Die MacoDach-Dämmung würde über die Aussendämmung gehen und mit dieser verbunden werden, damit eine komplett gedämmte Hülle entsteht. Alternativ könnte der Bereich der Luftschicht mit PU-Schaum gefüllt werden.
Was halten die Experten von diesem Aufbau? Wo liegen die Risiken?
Zusätzliche Information: Wir bauen ein KfW40-Haus.
Vielen Dank
MB

  1. wie?

    aufsparrendämmung vergessen und dach komplett eingedeckt?
    wer zahlt den die zeche? der planer, der bauleiter oder der a. am ende der kette?

  2. Bleiben Sie hart

    Oiso MB,
    was heißt hier die Herstellung der geschuldeten Leistung
    stellt einen enormen Aufwand dar. Die Verhältnismäßigkeit
    des Aufwandes - verglichen zu der Soll-Leistung ist hier
    ohne Belang. Wie lange müssen Sie für das Haus bezahlen?
    Was soll der PU-Schaum als Dichtung. Ein Dach funktioniert
    in der Regel wenn es gut geplant wird und dann auch gut
    ausgeführt wird. Schwierig wird es, wenn versucht wird eine
    geplante Variante die nicht so ausgeführt wurde zu modifzieren.
    Was soll bitte der geplante PU-Schaum bewirken- Winddichtigkeit?
    Ich glaube es nicht!!! Machen Sie Schluss und Verlangen Sie
    das was Sie bestellt haben - ohne Kompromisse Sie sind
    derjenige der die nächsten Jahre die Leistung bezahlen muß. Glauben Sie mir wenn Ihr KWA 40 Haus hinterher nicht funktioniert haben Sie ganz allein ein Problem. Grundsatz: Das Haus soll für Sie da sein und Ihnen Freude bereiten und nicht Sie für das Haus um es abzubezahlen. Ihr Traum war das Haus und so soll es auch bleiben. Machen Sie es für sich und bleiben Sie hart -
    verlangen Sie einfach das was Sie bestellt haben. (Diese
    Beitrag war für Normalbürger - keine Fabrikatenerben und Lottomillionäre).
    Gruß aus Oberbyern http://www. bio-san-tec.de

  3. Vielen Dank fuer die Antworten. Das das ganze ...

    Vielen Dank fuer die Antworten. Das das ganze nicht ideal gelaufen ist, ist uns klar. Hier geht es nur darum, abzuwägen.
    Kann denn eine nachträgliche Aussendämmung direkt auf die Konterlattung angebracht werden oder muß die Konterlattung zwingend runter, damit die Aufdachdämmung direkt auf den Sparren liegt?
    Vielen Dank
    MB

  4. Machbar ist Vieles!

    Oiso MB,
    machbar ist Vieles. Bedenken Sie das einem Dachziegel, der
    direkt auf der Dämmung aufliegt die Luftumspülung fehlt, zur
    Abführung des zwangläufig entstehenden Kondensates (Lebensdauer der Dachziegel).Bedenken Sie, dass keine Lufdichtigkeit mittels PU-Schaum erstellt werden kann. Wenn Sie sich zu dieser Variante entscheiden, dann lassen Sie sich vom Hersteller alle Prüfzeugnisse und Zulassungen für den Deutschen Markt vorlegen. Es ist Ihre Entscheidung!
    Gruß aus Oberbayern http://www. bio-san-tec.de

  5. Hallo Herr Schäfer,
      ok, meine letzte Frage ...

      Hallo Herr Schäfer,
      ok, meine letzte Frage bezog sich auf die Anbringung einer "herkömmlichen" Aufdachdämmung. Diese wird normalerweise ja direkt auf die Sparren aufgebracht. Anschließend wird auf die Dämmung die Konterlattung und dann die Lattung für die Ziegel montiert, damit die Belüftung gegeben ist.
      Die Frage war nun, ob für die Anbringung dieser herkömmlichen Dämmung unbedingt die bereits angebrachte bisherige Konterlattung weg muss oder ob man diese drauf läßt und für die Konterlatten Ausparungen oder ähnliches machen kann.
      Die Probleme mit der fehlende Luftumspülung bei der Alternative habe ich in diesem Zusammenhang nun verstanden.
      Noch einen schönen Sonntag und danke
      MB

    • Was verstehen Sie denn

      unter herkömnmliche Aufdachdämung? Also was würden sie denn nun auf die Konterlatten legen wollen?
      Ich könnte mir sehr gut einen Aufbau, 22er holzfaserdämmung zwischen die Konterlatten und anschliessend eine Gutex Ultratherm in 50-80 mm je nach Notwendigkeit vorstellen.
      Keinesfalls eine Dämmung mit Alufolie auf der Unterseite, da Sie sonst eine eingesperrte Dampfbremse haben.
      Von der Macovariante würde ich auch dringend abraten.

      Name:

      • Frank Knauber
    • Noch Besser wäre natürlich

      die Konterlatten und die USB auch zu entfernen.

      Name:

      • Frank Knauber
    • Vielen Dank an alle, Macodach ist mittlerweile vom ...

      Vielen Dank an alle,
      Macodach ist mittlerweile vom Tisch. Nun gilt es noch zu besprechen, ob die Konterlattung und die USB ebenfalls abgenommen werden. Auf jeden Fall haben mir die Antworten geholfen.
      MB


    Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

    • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
    • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
    • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
    • Kennwort