Ausbauarbeiten

Spaltmaß Zarge oben 2cm zur Wand

Hallo zusammen, wir haben für einen Mauerdurchbruch eine neue Tür bestellt von einem Schreiner. Er kam messen und hat dann das Türblatt bestellt. Dann hat er sie eben eingebaut und oben kann man zwischen Zarge und Wand einen Finger durchstecken. Es sind 1,5 - 2,0cm Luft.

Kann das normal sein da sich jede Tür an Normmaßen orientiert und wir putzen es einfach zu (das Loch ist ja groß genug zum reinstopfen...) oder ist das eine zu große Differenz zumal an einer Sonderanfertigung / einem Sondermaß?

Danke!

  1. wer den Fehler...

    ...fabriziert hat ? Das Rohbaumass ist .
    88,5 x 2,o1 m ab ok Fertigfußboden, oder 1,o1 x 2,o1 m ab ok Fertigfußboden.
    hat der Maurer richtig gemauert ?
    Normtür vom Schreiner eingebaut ?

  2. Ein Bild wäre nett

    Ist der Spalt hinter dem Türrahmen oder kann man in das andere Zimmer durchsehen. Es könnte auch an unterschiedlicher Mauerstärke (Putz) liegen? Wurde eine Normtür verbaut oder eine Einzelanfertigung nach Maß?

  3. Es wurde ein Mauerdurchbruch erstellt. Dann hat ...

    ... Es wurde ein Mauerdurchbruch erstellt. Dann hat ein Schreinermeister gemessen, bestellt und alles eingebaut. Von der anderen Seite ist der Spalt kleiner ca. 3mm. Anbei Fotos.

    Anhang:

    Der Beitragsersteller hat versichert, dass der Anhang selbst erstellt wurde und keine Rechte verletzt.
  4. Das musste nicht sein...

    Hallo Namenlos,

    der Schreinermeister hat Ihnen eine Tür in einer Normhöhe geliefert und beim Aufmass offensichtlich nicht aufgepasst.

    Ein Türelement passend zu der offenbar nicht Normgerechten Höhe der Türöffnung hätte jedoch einen saftigen Auspreis gekostet.

    Zumindest hätte Er auf die falsche Höhe der Türöffnung hinweisen und den Mehrpreis einer nach Maß angefertigten Tür nennen müssen.

    Ich denke jedoch, dass Sie in Anbetracht des Mehrpreises die Höhe der Türöffnung angepasst hätten.

    Lösung: Tur ausbauen, Höhe der Türöffnung anpassen und Tür wieder einbauen. Den Aus- und Wiedereinbau sollte sich der "Schreinermeister" anrechnen lassen. Die Anpassung der Türöffnung wäre dann Ihre Sache.

    Gruss

  5. Zu viel ausgestemmt

    Da wurden in der Höhe ca 5 cm zu viel aus der Wand genommen. Und nach einem Türsturz sieht da auch nicht aus, oder wurde die Wand neu verputzt? Könnte schwierig werden das so zu machen dass es unsichtbar wird, sieht nach Struktur in der Wand aus ( Tapete?). Machbar wäre auch ein Verkleiden mit einer Holzleiste rundherum, das würde den Rahmen vergrößern ( na ja, kostet nicht viel, ist aber Geschmacksache). Aus meiner Sicht aber auch nur Ausbau, unterfüttern, neu verputzen, Streichen oder Tapeziern und wieder einbauen der richtige Weg.

    Habe gerade noch rumgesucht, der Tischler könnte auch eine "Türzarge mit breiter Bekleidung" einbauen, das müsste auch funktionieren. Habe auf die schnelle aber nur was mit Profil gefunden: http://www.kilsgaard.de/k_g31-150_kg_de.pdf

  6. kein Sturz

    einen Sturz gibt es tatsächlich nicht, da es sich nicht um eine tragende Wand handelt. Also eine Kombination aus zu hohem Mauerdurchbruch und dann dem Schreiner der gepennt hat. Sie wie ich das rauslese, könnte ich maximal den aus- und einbau fordern, aber was bringt das an Mehrwert?
    So wie es jetzt ist, könnte ich von der einen Seite mit Dämmwolle, Styropor, Spachtel auffüllen und verputzen?!

  7. dann mach das so..

    ...ist das einfachste..

  8. Und bei der Rechnung einen Abzug ...

    ... machen?
    Oder gehört das zum Bauherrenrisiko?
    Danke

  9. *push*

     


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort